Bayern-Gegner RSC Anderlecht holt neuen Coach

Hein Vanhaezebrouck wird neuer Trainer von Anderlecht

Belgiens amtierender Meister RSC Anderlecht hat einen neuen Cheftrainer gefunden. Hein Vanhaezebrouck tritt die Nachfolge von René Weiler an, der den Klub Mitte September verlassen hat. Der Gruppengegner von Bayern München in der Champions League verpflichtete den 53 Jahre alten Hein Vanhaezebrouck vom Ligarivalen KAA Gent, er unterschrieb einen Vertrag bis 2020. Einen Namen hat sich der ehemalige Profi vor allem in der Saison 2014/15 gemacht, als er Gent zur ersten Meisterschaft führte. Dazu gab es noch die 0:3-Heimpleite in der vergangenen Woche am zweiten Spieltag der UEFA Champions League gegen Celtic.

Anderlecht steht in der belgischen Jupiler League aktuell auf dem siebten Tabellenplatz, neun Punkte hinter Spitzenreiter FC Brügge. Vier Tage zuvor hatte Anderlecht zum Auftakt der UEFA Champions League 0:3 bei Bayern München verloren, und Weiler war seinen Job los.

Related:

Comments

Latest news

Grosskundgebung in Barcelona für Spaniens Einheit
Auch die Ausrufung des Notstandes, mit dem die Befugnisse von Regierung, Polizei und Militär ausgeweitet werden, sei möglich. Spaniens Zentralregierung argumentiert jedoch vor allem, dass die spanische Verfassung einen solchen Schritt nicht vorsehe.

Frühere ZDF-Moderatorin Ulrike von Möllendorff gestorben
Im Jahr 1991 wechselte sie für mehrere Jahre zur "Abendschau" des Senders Freies Berlin (SFB), wo sie in den 60er Jahren gearbeitet hatte.

Schulz: Keine große Koalition, auch wenn Jamaika scheitert
Dagegen sind die Wähler von Union (53 Prozent) und AfD (61 Prozent) der YouGov-Umfrage zufolge mehrheitlich für seinen Rücktritt. Er selbst stehe mit seiner politischen Biografie "für das vermeintlich Kleine einerseits und das große Europa andererseits".

Mit 38: Italien-Legende tritt zurück
Der 38-jährige Mittelfeld-Stratege wird nach Ablauf seines Vertrages bei New York City FC wieder nach Italien zurückkehren und schließt eine Trainer-Laufbahn nicht aus.

Qualifikation Niederlande vor erneutem Desaster - WM wohl ohne Robben und Co
Griechenland hat die aussichtsreiche Möglichkeit, am letzten Spieltag den zweiten Platz im Spiel gegen Gibraltar fest zu machen. Der Sieg ist umso erstaunlicher, zumal sich Luxemburg im letzten Spiel noch ein 0:0 in Frankreich erkämpft hatte.

Other news