Bestechungsvorwürfe gegen Mitarbeiter am Flughafen Wien-Schwechat

Derzeit werden am Flughafen Wien-Schwechat Anschuldigungen gegen einen Behördenmitarbeiter untersucht, der bei der Einreisekontrolle gegen Bestechungsgeld "ein Auge zugedrückt" haben soll. Zudem habe der betreffende Mitarbeiter auch Kollegen angeworben um sein "Spezialservice" auch dann anbieten zu können, wenn er nicht im Dienst sei.

Über die Geschehnisse sei das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung, kurz BVT, bereits in Kenntnis gesetzt, erklärte der Insider.

Die Anschuldigungen gegen den Mitarbeiter hätten sich bisher nicht erhärtet, sagte Grundböck. Gleichzeitig betont er jedoch auch, dass es nach dem momentanen Stand der Ermittlungen und der Einschätzung der Terror-Experten "aktuell kein Sicherheitsrisiko" gebe. Das ist Sache des Innenministeriums. "Es ist aber niemand der Flughafen Wien AG", so Kleemann telefonisch gegenüber Austrian Wings.

Related:

Comments

Latest news

Messeschnellweg: "Geisterfahrerin" verursacht Unfall
Die 76-Jährige erlitt dabei schwere Verletzungen, eine 23-Jährige wurde leicht verletzt, teilte die Polizei am Sonntag mit. Auf dem Messeschnellweg ist eine Autofahrerin bei einem Unfall schwer verletzt worden.

Immer weniger Bankfilialen in Deutschland
Allein in den Jahren 2014 und 2015 wurden nach Angaben der staatlichen Förderbank KfW insgesamt 2200 Standorte aufgegeben. Die Filialnetze in Frankreich und in Portugal wurden dagegen kräftig ausgebaut, um jeweils fast 50 Prozent.

Süle und Mustafi angeschlagen raus
Der Verteidiger vom FC Arsenal hatte sich kurz vor dem überraschenden Ausgleich der Gäste in der 34. Dafür hatte der Frankfurter Emre Can allen Grund zum Jubeln.

PS4-System-Update 5.00 macht Probleme
Für die betroffenen Spieler heisst es letztendlich abzuwarten, bis Sony ein Update bzw. eine Lösung für das Problem bereitstellt. Sony hat das 5.00 Systemupdate für die PlayStation 4 veröffentlicht, dieses steht ab sofort zum Download bereit.

Grosskundgebung in Barcelona für Spaniens Einheit
Auch die Ausrufung des Notstandes, mit dem die Befugnisse von Regierung, Polizei und Militär ausgeweitet werden, sei möglich. Spaniens Zentralregierung argumentiert jedoch vor allem, dass die spanische Verfassung einen solchen Schritt nicht vorsehe.

Other news