Pauline Schäfer erreicht historische Goldmedaille

Die Ludwigsburgerin Tabea Alt hat am Schwebebalken sowohl in der Qualifikation als auch im Mehrkampf die besten Noten von den Kampfrichtern bekommen

Es ist historisches Resultat für das deutsche Turnen.

Chemnitz - Die Kunstturnerin Pauline Schäfer vom TuS Chemnitz-Altendorf hat bei den Weltmeisterschaften im kanadischen Montreal sensationell die Goldmedaille am Schwebebalken erturnt.

Zum ersten Mal gewann mit Pauline Schäfer eine Deutsche WM-Gold am Schwebebalken. Pauline Schäfer zeigte dabei vor 10.000 Zuschauern eine perfekte Übung und erreichte 13,533 Punkte, die keine Kontrahentin überbieten konnte. Den letzten Titel der Deutschen hatte vor 30 Jahren die Berlinerin Dörte Thümmler am Stufenbarren für die DDR geholt. Gemeinsam mit ihrem Freund Andreas Bretschneider verdrückte sie später auch in der Mixed-Zone noch ein paar Tränen.

Die nach Bestwerten im Vorkampf und im Mehrkampf-Finale favorisierte Tabea Alt aus Ludwigsburg leistete sich kleinere Wackler, freute sich am Ende aber riesig über WM-Bronze (13,300). "So etwas habe ich noch nicht erlebt. Und ich habe mein Ding gemacht", sagte sie.

Schäfer, die in Chemnitz/Sachsen wohnt und trainiert, musste als Erste ans Gerät und überzeugte mit Perfektion ihrer Übungen. Nachdem sie ihre Schwierigkeit noch einmal um zwei Zehntel aufgestockt hatte, durfte sie sich über eine höhere Wertung als in de Qualifikation freuen. Das brachte ihr den Titel, den niemand von ihr erwartet hatte. Sie hatte vor zwei Jahren in Glasgow WM-Bronze am einstigen Zittergerät der Deutschen gewonnen. "Endlich mal ein Erfolgserlebnis", sagte sie beim Einzug in das Finale bescheiden. Doch in den zurückliegenden Jahren hatte die Riege von Cheftrainerin Ulla Koch intensiv an den früheren Schwächen gearbeitet.

Bei den Männern wurde Marcel Nguyen aus Unterhaching am Barren Siebter. Schließlich waren schon die zwei Finalplätze ein bisher noch nie erreichtes Ergebnis in der DTB-Historie. Der Sieg ging an den überragenden Chinesen Zou Jingyan (15,90).

Related:

Comments

Latest news

Werder denkt an Schaaf-Rückkehr
Nach seinem Aus als Trainer bei Hannover 96 hatte sich der 56 Jahre alte Schaaf mit der Fortbildung von Trainern beschäftigt. Deshalb könnte eine "zusätzliche Position" geschaffen werden: die des Technischen Direktors.

Horrorcrash! Ein Toter und mehrere Verletzte auf B173 bei Freiberg
Wie die Polizei mitteilte, kam am Abzweig Kleinschirma ein Renault ins Schleudern und krachte in die Leitplanke. Bei dem Aufprall wurde der 82-Jährige in seinem Auto eingeklemmt und verstarb noch an der Unfallstelle.

Boris Becker im Dschungelcamp? Jetzt spricht sein Manager
Dies bestätigte die Tennislegende der " Bild ", betonte aber, das Angebot noch nicht angenommen zu haben - ganz genau: NOCH nicht. Jetzt teilt er mit seinen Fans, wie es ihm nach der Operation geht und beweist einmal mehr, dass er ein echter Kämpfer ist.

Burkaverbot: Anzeige für Mann im Hai-Kostüm
Darüber hinaus gebe es keine gesetzliche Festschreibung, welche Feste zur österreichischen Tradition zählen. Für den Eröffnungstag wurde ein Mann angeheuert, der im Hai-Kostüm Werbung machen sollte.

Nach Manuel Neuer verletzt sich auch noch Thiago
Durch einen 3:0-Erfolg gegen Albanien hat sich Spanien das WM-Ticket für die WM in Russland 2018 gesichert. Um welchen Knöchel es sich handelt und wie lange Thiago voraussichtlich ausfallen wird, ist noch unklar .

Other news