Tödlicher Unfall in Lauterbach: Opfer kannten sich

Die Frau und der Mann starben noch am Unfallort

Das sei im Rahmen der Ermittlungen wurde bekannt, geworden teilten die Stadtsanwaltschaft Gießen und die Vogelsberger Polizei am Dienstag in einer gemeinsamen Presseerklärung mit.

Zur Rekonstruktion und Klärung der Unfallursache ordnete die Staatsanwaltschaft Gießen an, einen Sachverständigen hinzuzuziehen, außerdem sollen die Toten obduziert werden. Zwischen Lauterbach und dem Schlitzer Stadtteil Willofs prallten auf der Geraden einer Landesstraße zwei Autos frontal zusammen. Für beide Personen aus dem Vogelsbergkreis kam jede Hilfe zu spät.

Gegen 17:20 Uhr wurde der Polizei in Lauterbach ein schwerer Verkehrsunfall auf der L 3140 zwischen Lauterbach und Willofs (Vogelsbergkreis) gemeldet. Der 34-Jährige und die 27-Jährige wurden durch den Zusammenprall so schwer verletzt, dass sie noch an der Unfallstelle starben. Wie die Polizei mitteilte, könnte nach bisherigen Erkenntnissen ein missglücktes Wendemanöver zu dem Unfall am Montag geführt haben. Nach einigen Hundert Meter sei er aus bisher noch unbekannten Gründen mit seinem Fahrzeug auf die Gegenfahrbahn gekommen und mit einem entgegenkommenden Auto zusammengestoßen, an dessen Steuer die 27 Jahre alte Frau saß. Zum Unfallort musste auch ein Tierarzt gerufen werden, ein Hund hatte in einem der Fahrzeugwracks überlebt.

Es war äußerst belastender Einsatz für die Einsatzkräfte von Rettungsdienst, Feuerwehr und Polizei. Rettungsdienst und Notarzt konnten den beiden Fahrzeuginsassen nicht mehr helfen. Den angerückten Feuerwehrleuten blieb die traurige Aufgabe, die Verstorbenen mit hydraulischen Geräten aus den Fahrzeugen zu bergen. Der Ermittlungen zum Hergang des Unfalls und der Unfallursache dauern derzeit noch an.

Related:

Comments

Latest news

Militärregierung in Thailand kündigt Wahlen an
Dreieinhalb Jahre danach erklärte Thailands Militärregierung jetzt, Parlamentswahlen könnten "etwa im November 2018" stattfinden. Im April dieses Jahres wurde eine neue Verfassung verabschiedet, um den Weg für die Wahlen zu ebnen.

IG Metall will befristete 28-Stunden-Woche durchsetzen
Damit wolle die Gewerkschaft das "Zukunftsthema Arbeitszeit tariflich anpacken", erklärte IG-Metall-Chef Jörg Hofmann. Außerdem empfahl der IG-Metall-Vorstand, eine Lohnerhöhung um sechs Prozent zu fordern.

S-Bahn-Chaos könnte den ganzen Tag andauern
Die Bahn empfiehlt auf die Linie S3 oder auf die U-Bahnlinie U2 Messestadt Ost bis Giesing auszuweichen. Nur drei Linien verkehren durchgehend auf der Stammstrecke - und auch das nur mit gedrosseltem Tempo.

Glücksspielverhalten und Gewinn der Casinos
Besonders positiv: Jugendliche spielen auch immer weniger – 2015 „zockten“ 14,6 Prozent, 2013 noch 15,8 Prozent. Circa 0,8 Prozent der Befragten haben ein echtes Problem mit ihrem Spielverhalten und sollten sich professionelle Hilfe suchen.

IS bekennt sich zu Anschlägen auf das Parlament in Teheran
Ein Dritter Angreifer wurde verhaftet, dennoch ist vom IS bisher keine offizielle Verlautbarung getroffen worden. Der iranische Geheimdienst sprach von Terroranschlägen, ohne jedoch direkt den IS zu erwähnen.

Other news