100.000 weitere Air-Berlin-Flugtickets verfallen

Uhr        
                  Artikel aktualisiert Donnerstag

An dem Tag hatte Air Berlin Insolvenz angemeldet. Eine Erstattung ist aus rechtlichen Gründen nicht möglich, da die bezahlten Gelder Teil der Insolvenzmasse sind. Dies erfuhr unsere Redaktion aus Unternehmenskreisen. Dem aktuellen Informationsstand nach sollen sämtliche Flugscheine, die nach dem 15. August 2017 gekauft wurden, jedoch die Flüge aufgrund der bevorstehenden Einstellung des eigenwirtschaftlichen Flugbetriebs nicht mehr ausgeführt werden können, vollständig erstattet werden. Air Berlin hatte zuvor bereits rund 100.000 Langstreckentickets storniert, weil die Airline am 15. Oktober den letzten Flug nach Übersee abwickelt. Air Berlin bestätigte den Vorgang auf Anfrage. Den Kunden steht laut Branchenkennern lediglich eine geringe Entschädigungsgebühr zu.

Für Tickets nach dem Insolvenzantrag gibt es eine höhere Wahrscheinlichkeit für eine Erstattung. "Nur so können Reisende von reinen Flügen genauso gut geschützt werden wie bei Pauschalreisen".

Interessanterweise wurden nur rund 10 000 der 100 000 stornierten Hin- und Rückflugtickets nach dem 15. August gebucht. Offenbar war diese Strategie erfolglos. "Wenn wirklich nur 10.000 Tickets für Reisen ab dem 28. Oktober gebucht wurden, ist das lächerlich wenig", sagte dazu der Hamburger Luftfahrtexperte Gerald Wissel. "Air Berlin musste also die Jets stilllegen, um weitere Verluste zu vermeiden". Zudem sollen weitere Air-Berlin-Flugzeuge inklusive Crew der Lufthansa-Tochter Eurowings überlassen werden. 20 bis 30 Jets könnten dazu kommen. "Die Leute von Lufthansa und Eurowings bemühen sich um weitere Startrechte", berichtet ein Branchenkenner, "und die zusätzlichen Kapazitäten mieten die dann bei Air Berlin oder ihren Tochterfirmen an".

Dies alles ergänzt das Angebot der Lufthansa, die rund 80 Flugzeuge von Air Berlin übernehmen will. Weil die Genehmigung eines solchen Vertrages durch die EU aber Monate dauern kann, müssen die Crews für eine Übergangszeit beschäftigt werden.

Related:

Comments

Latest news

Toilettenmitarbeiter unterschlagen 30.000 Euro
Der Betreiber der Bahnhofstoiletten ermittelte zunächst auf eigene Faust und informierte dann die Bundespolizei über den Verdacht. Er hatte im November 2016 ein elektronisches Zählwerk in die Automaten der WC-Anlagen verbaut und bemerkt, dass Geld fehlt.

Bernhard Speer von Seiler und Speer hatte schweren Verkehrsunfall
Der 34-Jährige dürfte mit seinem VW-Bus gegen einen Pfeiler eines Überkopfwegweisers gekracht sein. Ob diese abgehalten werden können, kann zum jetzigen Zeitpunkt nicht beantwortet werden.

Eminem duldet keine Trump-Anhänger unter seinen Fans
Zu Trump rappte er: "Wir haben einen Kamikaze im Amt - Das wird wahrscheinlich zum nuklearen Holocaust führen". Doch so wütend und heftig hat der Rapper sich dabei noch nicht präsentiert.

Frau wirft Hai zurück ins Meer
Zu den australischen Fairfax-Medien sagt sie: "Ich habe doch nur versucht, den kleinen Hai zu fangen". Eine Frau hat in Australien einen Hai zurück ins Meer geworfen und ist dabei gefilmt worden.

Mädchen (7) stirbt an Bord | Todes-Drama im Emirates-Flieger
Emirates bestätigte den außerplanmäßigen Stop in Kuwait "aufgrund eines medizinischen Notfalls eines Passagiers an Bord". Zuvor brach das Kind mit hohem Fieber bewusstlos vor den Augen seiner Mutter, Großmutter, Bruder und Schwester zusammen.

Other news