Eminem duldet keine Trump-Anhänger unter seinen Fans

Er ist älter geworden, vielleicht auch etwas langsamer - doch von seiner Sprachgewalt und seiner Wut hat Rapper Eminem nichts verloren. In dem "Der Sturm" betitelten Rap, der für die Verleihung der BET Hiphop Awards in der vergangenen Woche gedacht war und am Mittwoch ausgestrahlt werden soll, knöpft sich Marshall Mathers, wie der 44-Jährige mit bürgerlichen Namen heißt, die Politik, die Persönlichkeit und die Twitter-Manie Trumps vor.

Dann legt Eminem richtig los mit den Attacken auf Trump. Zu Trump rappte er: "Wir haben einen Kamikaze im Amt - Das wird wahrscheinlich zum nuklearen Holocaust führen". Eminem beschimpft Trump und wirft ihm unter anderem vor, von den echten Problemen wie den jüngsten Naturkatastrophen oder dem Attentat in Las Vegas abzulenken. Im Video reckt Eminem die linke Faust zum Black Panter Gruß und solidarisiert sich mit Colin Kapernick und protestierenden schwarzen Footballspielern.

"Jeder Fan von mir, der ihn gut findet - Ich ziehe eine Linie im Sand - Ihr seid entweder dafür oder dagegen". "Du bist dafür oder dagegen, und wenn du Dich nicht entscheiden kannst, an wessen Seite du stehen sollst, dann mache ich das hiermit für Dich". Doch so wütend und heftig hat der Rapper sich dabei noch nicht präsentiert.

Related:

Comments

Latest news

"Google kauft Apple": Falschmeldung überrascht US-Börse
Im Apple-Aktienkurs zeigt sich am Dienstagmorgen dennoch ein leichter Ausschlag nach unten. Die Meldung ist natürlich falsch.

Frau wirft Hai zurück ins Meer
Zu den australischen Fairfax-Medien sagt sie: "Ich habe doch nur versucht, den kleinen Hai zu fangen". Eine Frau hat in Australien einen Hai zurück ins Meer geworfen und ist dabei gefilmt worden.

Frontalkollision bei Pegnitz: Zwei Personen gestorben
Gegen 18.30 geriet der Mann aus dem Landkreis Neumarkt mit seinem Opel Corsa von Neuhof kommend kurz vor Pegnitz ins Schleudern. Auch der 55-jährige Mercedes-Fahrer aus Pegnitz musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Unions-Kompromiss kommt in Koalitionsverhandlungen so nicht durch
Eben erst war in der Union Ruhe eingekehrt: Nun attackieren die Grünen den Flüchtlings-Kompromiss der Union um die Obergrenze. Die vereinbarte Zahl sei "ein guter Kompromiss, eine gute Einigung und ganz nach unseren Vorgaben", so Scheuer.

Niederlage in Portugal: Die Schweiz muss in die WM-Barrage
Minute ab, als Innenverteidiger Johan Djourou eine scharfe Hereingabe von Eliseu unverschuldet ins eigene Tor abfälschte. Damit endet die WM-Qualifikation für die Schweiz mit einer herben Enttäuschung.

Other news