Erste Kandidatin fürs Dschungelcamp steht offenbar fest

2013 saß Iris Klein selbst im Dschungelcamp

Welche Promis haben selbst schon angedeutet, eventuell als Teilnehmer bereitzustehen?

Traditionell wird das Dschungelcamp im Januar aufgeschlagen - so auch 2018. Ein Hoch auf eine Lästerschwester! Jenny Frankhauser soll die erste Kandidatin sein, wie die Bild-Zeitung schreibt. Wer zieht im Januar ins Dschungelcamp 2018? Die gebürtige Ludwigshafenerin ist die Halbschwester von TV-Starlet Daniela Katzenberger. Vielleicht klappt es ja da mit der sehnsüchtig gewünschten Anerkennung der Schlagersängerin. Es gibt aber schon Gerüchte und Andeutungen von Promis.

Frankhauser wäre die zweite Familienangehörige Katzenbergers im Dschungelcamp. Jenny Frankhauser sorgte in den letzten Monaten für viele Schlagzeilen, denn mit ihrer Halbschwester Daniela Katzenberger redete sie kein Wort - der Familienzoff wurde teilweise sogar öffentlich ausgetragen. Hat Jenny Frankhauser vielleicht vor, die komplette Familienchronik unter Tränen am Lagerfeuer auszuplaudern? Herzlichen Glückwunsch, ihr habt es geschafft! Mama Iris Klein war bereits 2013 Kandidatin bei "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus".

Related:

Comments

Latest news

Felssturz im Kanton Uri - Drei Personen verschüttet
Wie es ihr geht und was mit den beiden anderen Personen ist, dazu kann zurzeit noch nichts Weiteres gesagt werden. Gemäss der Urner Kantonspolizei kann man zurzeit noch nichts zur genauen Identität der Verschütteten machen.

Unions-Kompromiss kommt in Koalitionsverhandlungen so nicht durch
Eben erst war in der Union Ruhe eingekehrt: Nun attackieren die Grünen den Flüchtlings-Kompromiss der Union um die Obergrenze. Die vereinbarte Zahl sei "ein guter Kompromiss, eine gute Einigung und ganz nach unseren Vorgaben", so Scheuer.

Steudtner-Anwalt: Anklageschrift "wie ein schlechter Roman"
Die Beziehungen zwischen Deutschland und der Türkei sind unter anderem wegen der Inhaftierung zahlreicher Deutscher angespannt. Die Forderung nach bis zu 15 Jahren Haft seien für die Bundesregierung "vollkommen unverständlich und nicht akzeptabel".

Justizminister Wolf fordert von Türkei faires Verfahren im Tolu-Prozess
Der frühere "Cumhuriyet"-Chefredakteur Can Dündar hat den türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan als Geiselnehmer bezeichnet". Ihre einzige 'Schuld' sei es, dass sie ihrer Arbeit nachgegangen sei, sagte Dündar der "Bild"-Zeitung".

Kenias Oppositionsführer Odinga will Neuwahl boykottieren
August - bei denen die Kenianer auch für ein neues Parlament, Gouverneure und Regionalvertretungen stimmten - weitgehend ruhig. Die Richter nannten schwerwiegende Fehler der Wahlkommission und Unregelmäßigkeiten als Grund für die Annullierung.

Other news