EU-Kommission verwässert Einlagensicherung

EU-Kommission verwässert Einlagensicherung

In einer ersten Phase sollen bei Bank-Pleiten die Guthaben der Sparer gesichert, nicht aber die Verluste des Finanzhauses aufgefangen werden, erklärte die EU-Kommission am Mittwoch und bestätigte damit eine Reuters-Meldung von voriger Woche. Die Kommission verfolgt also unverändert ihr Ziel, die Einlagensicherung vollständig zu vergemeinschaften, was aus Sicht der DK weiterhin der falsche Weg ist. Etwaige Maßnahmen hierzu müssten jedoch bereits vor dem Start der ersten Stufe von EDIS umgesetzt sein und nicht erst vor dem Übergang in eine eventuelle zweite Phase. Zwar messe die Kommission einer vorhergehenden Risikoreduzierung im Bankensektor inzwischen mehr Gewicht bei. Die nun für den ersten Schritt einer Einführung vorgesehenen Liquiditätshilfen für in Not geratene Einlagensicherungssysteme könnten sehr leicht zu einem Automatismus werden. Vor allem die Sparkassen fürchten daher, dass mit ihren Geldern Ausfälle in anderen Ländern mit anfälligeren Bankensektoren finanziert würden, etwa in Italien.

Auch in der Bankenunion muss der Grundsatz gelten: Risiko und Haftung gehören in eine Hand. Schließlich sichert diese bereits heute ein hohes und einheitliches Einlagenschutzniveau in den europäischen Mitgliedsstaaten. Die Notwendigkeit einer umfassenden Vergemeinschaftung der Einlagensicherung auf europäischer Ebene für die Bankenunion sei damit nicht nachgewiesen. Zudem würde ein solches europäisches System die für die Mittelstandsfinanzierung besonders wichtigen kleineren regionalen Banken in Deutschland stärker belasten, obwohl diese einerseits ein niedriges Risikoprofil haben und andererseits über eigene bewährte Sicherungssysteme verfügen.

Related:

Comments

Latest news

Mario Basler soll hessischen Fünftligisten übernehmen
Zuletzt hatte er bei Rot-Weiss Oberhausen gearbeitet, war jedoch beim damaligen Viertligisten im September 2012 entlassen worden. Zuvor hatte bereits die Bild-Zeitung darüber berichtet. Übernimmt nach fünf Jahren wieder einen Trainerjob: Mario Basler.

Israel-Fan stürmt mit Messer auf Spanien-Star Isco zu
Zuvor hatte Spanien das abschließende Qualifikationsspiel in der Gruppe D durch ein Tor von Illaramendi 1:0 gewonnen. Als sich der Israeli dem Offensivspieler von Real Madrid nähert, soll ihm das Messer aus der Hand gefallen sein.

ARD/ZDF-Studie: Nutzung von Netflix & Co. steigt rasant
Einen deftigen Schub bekamen die Musik-Streamingdienste verpasst, von 10 auf 19 Prozent ging es für Spotify und Co. bergauf. Im Vergleich zum klassischen Fernsehen spielen jedoch die Streamingdienste in der Gesamtbevölkerung eine geringe Rolle.

UEFA gibt Nations-League-Aufteilung bekannt
In zehn Gruppen (fünf Gruppen mit fünf Mannschaften und fünf Gruppen mit sechs Mannschaften) werden 20 Startplätze ausgespielt. Im März 2020 werden in Play-offs unter den vier Gruppenersten jeder Liga die letzten vier der insgesamt 24 EM-Plätze vergeben.

Wachsoldat in Wien-Leopoldstadt erschossen: Was man bisher weiß
Beim Bundesheer herrsche "große Trauer und Bestürzung", teilte Oberst Michael Bauer vom Verteidigungsministerium laut "ORF" mit. Das heißt, das Magazin mit der Munition ist zwar angesteckt, doch sollte abgedrückt werden, löst sich noch kein Schuss.

Other news