Apple und LG arbeiten gemeinsam an faltbaren Displays

LG & Apple: Unternehmen arbeiten für ein faltbares iPhone zusammen

Angeblich arbeitet auch Apple an einem Konkurrenten zum Galaxy X.

Kommen biegsame iPhone-Displays? Apple soll in wenigen Jahren erste Panels von LG beziehen, Skepsis ist jedoch nicht unangebracht. Wie die koreanische Nachrichtenseite The Bell berichtet, soll die Produktion 2020 anlaufen. Die Koreaner wollen bereits im kommenden Jahr ein Handy präsentieren, das gefaltet werden kann.

Apple soll mit LG an faltbaren Displays arbeiten. Während sich die Nutzer noch über fast randlose Geräte freuen, sind Apple, LG, Samsung und Konsorten bereits auf der Suche nach dem nächsten großen Wurf. Die ersten eigenen Smartphones mit faltbaren Bildschirmen könnten weit vor dem zusammenklappbaren iPhone erscheinen - vielleicht schon 2018.

Related:

Comments

Latest news

Brexit-Verhandlungen verfehlen erstes Etappenziel
May hatte vorgeschlagen, dass britische Unternehmen in der Zeit wie bisher Zugang zum europäischen Binnenmarkt haben. Die Verhandlungen über den britischen EU-Austritt haben ihr erstes Etappenziel aus EU-Sicht verfehlt.

USA treten aus der UNESCO aus
Vorangegangen war ein Streit mit den USA über die Unesco-Mitgliedschaft der palästinensischen Autonomiebehörde. Die Entscheidung sei ihr offiziell vom amerikanischen Außenminister Rex Tillerson mitgeteilt worden.

Strafverfahren gegen Ex-FIFA-Generalsekretär Valcke
Wie die Bundesanwaltschaft mitteilte , geht es um den Verdacht der Bestechung, des Betrugs und der ungetreuen Geschäftsbesorgung. Bern (awp/sda) - Die Bundesanwaltschaft hat den früheren FIFA-Generalsekretär Jérôme Valcke am Donnerstag einvernommen.

Doppelte Sanktion gegen Christian Constantin
Die Prügel-Attacke auf Rolf Fringer von Ende September hat Konsequenzen: Christian Constantin wird für 14 Monate gesperrt . Das Urteil bleibt demnach bis zu einem allfälligen Urteil der Rekursinstanz gültig.

Studie: Airbnb entzieht Wohnungen dauerhaft
In einer Studie hat die TU untersucht, wie sich boomende Buchungsplattformen wie Airbnb auf den Wohnungsmarkt in Wien auswirken. Zwar bieten nur 17% der Vermieter mehr als eine Unterkunft an, doch diese Anbieter vereinen rund 38% der Angebote auf sich.

Other news