Ex-Bundesliga-Star Klasnic erhält dritte Spenderniere

Essen. Der ehemalige Bundesligaprofi Ivan Klasnic kann durchatmen.

Das erfuhr diese Redaktion aus Kreisen des 41-fachen kroatischen Nationalspielers. Klasnic befinde sich noch im Krankenhaus, habe die Operation aber gut überstanden, heißt es weiter.

Für Klasnic war es bereits die dritte Nieren-Transplantation. Der Spender ist derzeit noch unbekannt.

Klasnic war in seiner Zeit als Spieler an einer Niereninsuffizienz erkrankt. Glücklicherweise fand sich nun ein Spender außerhalb des Familienkreises.

Der Ex-Profi war 2007 das erste Mal auf eine Spenderniere angewiesen. Auch für den 1. FSV Mainz 05 absolvierte der Angreifer in der Saison 2012/2013 noch drei Begegnungen. Pauli, FC Nantes und die Bolton Wanderers. Das Bremer Landgericht hatte den Mediziner im vergangenen März zu einer Zahlung von 100000 Euro Schmerzengeld verurteilt, darüber hinaus sollten Dimanski und die Internistin Manju Guha einen Schadensersatz leisten, der auch künftige Folgebehandlungen beinhalte.

Related:

Comments

Latest news

Mutmaßlicher Schweizer Spion in Frankfurt am Main vor Gericht
FrankfurtDie Verteidigung will den Prozess gegen einen mutmaßlichen Schweizer Spion durch eine Absprache mit der Anklage beenden. Dazu müsste er etwa auch die Quelle bei der Finanzverwaltung preisgeben - von der er aber sagt, dass es sie gar nicht gibt.

Auch Jennifer Lawrence bricht jetzt ihr Schweigen
Auch Jennifer Lawrence ist zu Beginn ihrer Karriere Opfer sexueller Erniedrigung geworden - und zwar gleich mehrfach. Ihre Erfahrungen nannte der Star ("Tribute von Panem", "Silver Linings") "entwürdigend" und "demütigend".

Jetzt äußert sich Vito Schnabels Rechtsanwalt
Es könne noch Wochen oder Monate dauern. "In Pershing County nennen wir das 'Maui Zeit'", so der Rechtsanwalt des Kunsthändlers. Oaks hat in dem Interview gesagt: "Er ist ein großartiger Junge und ist da in etwas hineingeraten, das höchst kompliziert ist".

61-Jähriger bricht mit 6,52 Promille am Hauptbahnhof zusammen
Der Mann wurde zunächst in Gewahrsam genommen - ein Arzt veranlasste dann, ihn zur Ausnüchterung in eine Klinik zu bringen. Eine alleinige Weiterreise war nicht mehr möglich, wie die Bundespolizei in einem Pressebericht mitteilt.

Armee schließt palästinensische Medieneinrichtungen
Die Palästinensische Autonomiebehörde verurteilte das Vorgehen der israelischen Armee als schweren Eingriff in die Pressefreiheit. Nach Angaben der palästinensischen Zeitung "Al-Quds" erfolgten die Razzien in Ramallah, Nablus, Bethlehem und Hebron.

Other news