Viele Tote bei Taliban-Angriff in Kandahar

Mindestens 40 Soldaten wurden bei einem Angriff auf eine Militärbasis in der afghanischen Provinz Kandahar getötet, berichten lokale Medien.

Bei dem Anschlag wurden neun Soldaten verletzt.

Der Anschlag habe gegen 2.30 Uhr morgens (Ortszeit) mit der Explosion zweier Autobomben am Tor der Basis begonnen, sagte ein Parlamentarier aus Kandahar, Chalid Paschtun. Dann sei eine Gruppe von Kämpfern auf das Gelände vorgedrungen. Es habe stundenlange Schießereien gegeben. Die Taliban gaben im Kurznachrichtendienst Twitter an, sie hätten 60 Menschen getötet. Allerdings sind ihre Angaben oft übertrieben. In der westafghanischen Provinz Farah starben sechs Sicherheitskräfte bei einem Sturm auf ihren Posten, in der nordafghanischen Provinz Balkh kamen sechs Polizisten in einem Überfall auf eine Patrouille ums Leben.

Seit Monaten greifen die Taliban regelmäßig Posten und Basen der afghanischen Sicherheitskräfte an. Erst am Dienstagmorgen wurden in der ostafghanischen Provinz Paktia etwa 80 Menschen getötet, rund 20 davon Zivilisten. Auch der Polizeichef der Provinz starb. Nur zwei Tage darauf beschlagnahmten die Behörden ein Auto, das 300 Kilogramm Sprengstoff an Bord hatte und auf die afghanische Hauptstadt zusteuerte. Mehr als 14.000 wurden verletzt. Auch deshalb wollen die USA und einige Nato-Staaten nun wieder Tausende zusätzliche Soldaten nach Afghanistan schicken. Amerika hat außerdem seine Luftangriffe mit Kampfflugzeugen und Drohnen auf die Taliban erheblich verschärft.

Related:

Comments

Latest news

Innenministerin tritt nach Waldbränden ab
Nach neuen Waldbränden in Portugal und scharfer Kritik hat Innenministerin Constança Urbano de Sousa ihren Rücktritt eingereicht. Besonders betroffen waren die Bezirke Coimbra und Castelo Branco im Zentrum des Landes sowie weiter nördlich der Bezirk Viseu.

Handy am Steuer, Raser, Gaffer Verkehrssünder werden jetzt härter bestraft
Durch die Neuregelung wird es auch möglich, die Autos der Beteiligten zu beschlagnahmen und ihnen den Führerschein wegzunehmen. Bisher wurde die Teilnahme an solchen Rennen als Ordnungswidrigkeit mit 400 Euro und einem Monat Fahrverbot geahndet.

Lars Klingbeil soll nach Heil SPD-Generalsekretär werden
Schulz wolle Klingbeil am Montag dem Bundesvorstand vorschlagen, wie die Süddeutsche Zeitung aus Parteikreisen erfuhr. Der Ministerpräsident hat durch den Sieg bei der Landtagswahl seinen Einfluss in der Bundes-SPD erheblich ausgebaut.

IS bekennt sich zu Anschlägen auf das Parlament in Teheran
Ein Dritter Angreifer wurde verhaftet, dennoch ist vom IS bisher keine offizielle Verlautbarung getroffen worden. Der iranische Geheimdienst sprach von Terroranschlägen, ohne jedoch direkt den IS zu erwähnen.

Fußball-Wetten in Europa
Es gibt zunehmend Gelegenheit für die europäischen Fußball-Fans auf ihre Lieblings-Teams oder Spiele zu setzen. Zwei der größten E-Wallets kommen in Form von Skrill (offiziell als MoneyBookers bekannt) und Neteller.

Other news