Köln: Stöger kann Pfiffe gegen Schmadtke nicht nachvollziehen

Neuer Inhalt

Nach der dritten Pleite in der Europa League bei BATE Borissov (0:1) skandieren die Kölner Fans erstmals lautstark ihren Unmut: "Wir haben die Schnauze voll!" hallt es nach dem Schlusspfiff von den Rängen der mitgereisten Fans nach Weißrussland. Auf halber Strecke kehrten die Profis um. Von den Zugängen schlug aber bisher keiner ein.

Trainer Peter Stöger blieb von Entlassungs-Forderungen aus der Kurve verschont. Einen Rücktritt schloss der Wiener weiterhin aus. "Ich bin kein Sesselkleber, aber es wäre jetzt der allerfalscheste Ansatz, sich zu verpissen", beteuerte er. Die über Wochen so gefeierte Rückkehr in den Europacup will der Österreicher aber nicht verfluchen, und den Wettbewerb trotz der fast aussichtslosen Situation ernst nehmen.

Brisant könnte es für Stöger bei einer weiteren Niederlage in der Liga werden. Mal abwarten, ob das nach dem Kellergipfel gegen Werder Bremen am Sonntag auch noch so ist. Dass schon von einem Abstiegs-Endspiel die Rede war, wollte Stöger so nicht stehenlassen. Angesichts nur eines Punktes aus acht Ligaspielen stellte er aber klar: "Es wird mal Zeit, dass wir ein Zeichen setzen". Denn die harsche Kritik der bisher erstaunlich ruhigen Fans kam bei den Spielern und auch den Verantwortlichen nicht gut an. Seine Hoffnungen auf die Wende ruhen auch auf Altstar Claudio Pizarro. Für Sonntag meldet sich der 39-Jährige fit.

Related:

Comments

Latest news

Kurz stiehlt Kern in Brüssel die Show
Von den fünf Zukunftsszenarien, die Juncker für Europa skizziert habe, halte er "ein subsidiäres Europa" für "ideal", sagte Kurz. Wenn er einen Auftrag zur Regierungsbildung habe, werde er die Verhandlungen auch nicht über die Medien führen, sagte Kurz.

Das Bearbeitungsprogramm Lightroom wird nur noch als Abo erhältlich sein
Bestandskunden zahlen hingegen 17,84 Euro pro Monat, jedoch nur im ersten Jahr, danach wird auch der normale Preis fällig. Zum Paket gehören ebenfalls Lightroom Classic CC, Photoshop CC und Adobe Spark mit Premiumfunktionen.

Selbstfahrende Flughafen-Busse in Frankfurt
Der Versicherer R+V untersucht gemeinsam mit Fraport in den kommenden Monaten, wie sich die Shuttlebusse im Mischverkehr bewähren. Bisher waren fahrerlose Fahrzeuge nach Angaben einer R+V-Sprecherin nur auf abgesperrtem Gelände unterwegs.

Neymar zu 1,1 Millionen Euro Strafe verurteilt
Die Staatsanwaltschaft hatte ihn im Jahr 2015 beschuldigt, Steuern von umgerechnet 17,7 Millionen Euro nicht bezahlt zu haben. Nach Bayern-Profi Jérôme Boateng wurde nun auch Brasiliens Fußballstar Neymar zu einer empfindlichen Geldstrafe verurteilt.

Knoche beim VfL Wolfsburg vor dem Absprung?
Uwe Fuchs, Ex-Profi und nun Mitarbeiter der Kölner Berater-Firma, tauchte diese Woche prompt am Wolfsburger Trainings-Gelände auf. Das Blatt bringt - genau wie der " kicker " - einen Wechsel zum niedersächsischen Nachbarn Hannover 96 ins Gespräch.

Other news