Weltmeister Nico Rosberg wirbt für die Deutsche Bahn

Manch Formel-1-Star setzt auf den eigenen Privatjet, um von A nach B zu kommen. Mit an Bord: Bundeskanzlerin Angela Merkel und Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg.

Einfach folgende Gewinnspielfrage beantworten: Wann wurde Nico Rosberg Formel-1-Weltmeister? Denn während seine früheren Kollegen gerne mal im eigenen Privatjet um die Welt düsen, wirbt der frühere Mercedes-Pilot neuerdings für die Deutsche Bahn. Im Clip tritt der 32-Jährige in einem Rennen zwischen drei Rosbergs gegen sich selbst an - im Auto, im Flugzeug und in der Bahn. "Ich musste schauspielerisch alles rausholen", sagte Rosberg. Er bewirbt darin die neue Verbindung Berlin-München. "Es war eine tolle Produktion, die uns allen sehr viel Spaß gemacht hat".

Die Deutsche Bahn hat sich laut Marketing-Leiterin Antje Neubauer für Rosberg als Markenbotschafter entschieden, weil er "einer der größten Sympathieträger Deutschlands" sei.

Related:

Comments

Latest news

Werbung mit kopftuchtragender Frau: Rechter Shitstorm gegen Bipa
Bereits Merkur und Spar gerieten ins Visier wütender Facebook-Nutzer, nachdem sie Halal-Fleisch ins Sortiment aufgenommen hatten. Und weiter: "Wir sind uns dessen bewusst, dass unser neuer Claim auf den ersten Blick viel Raum zur Interpretation lässt".

WM-Skandal | DFB muss rund 19,2 Mio. Steuern nachzahlen
Der DFB hatte den Betrag in seiner Steuererklärung als Betriebsausgabe zu einer WM-Gala verbucht. Allerdings kündigte der Verband an, die geänderten Steuerbescheide anfechten zu wollen.

Erstmals Transgender-Playmate im Playboy
Zum ersten Mal war Rau bereits im Mai 2014 in einer Fotostrecke nackt in dem Magazin für Heteromänner zu sehen. Sie schreibt an einem Buch, hat erst kürzlich ein Film gedreht und setzt sich für Transgender Rechte ein.

Vater mit Kind auf dem Arm prügelt auf Spieler ein
Der Vater, der seinen Sohn in die brenzlige Lage der Rudelbildung brachte und selbst zuschlug, wurde am heftigsten kritisiert. Beiden Klubs könnte aufgrund des Vorfalls eine Strafe der Europäischen Fußball-Union (UEFA) drohen.

Siemens will Standorte schließen
Wegen ausbleibender Aufträge sollen weltweit bis zu 11 von 23 Standorten geschlossen werden, berichtet das " Manager Magazin ". Siemens will einem Magazinbericht zufolge dem Auftragsschwund in seiner Kraftwerksparte mit einem Sparprogramm begegnen.

Other news