Musik-Festival | Rockavaria-Comeback am Königsplatz

Sigi Jantz

Bei einer fulminanten Premiere 2015 und gefeierten zweiten Ausgabe 2016, mit hochkarätig besetzten Line-up, wurde dem Heavy-Fan alles geboten was das Herz höher schlagen lässt. Nach einem Jahr Auszeit ist Rockavaria wieder zurück. Vom Samstag, 9. Juni, bis Sonntag 10. Juni, findet das Rock-Festival am Königsplatz in München statt.

Auf zwei Bühnen werden jeden Tag insgesamt zehn Bands spielen. "Unser Konzept eines urbanen Rock-Festivals wurde in der Vergangenheit vom Publikum sehr gut angenommen". Das hat uns ermutigt, Rockavaria weiter zu entwickeln und mitten in die Stadt umzuziehen. Zudem sei die zentrale Lage und der Flair des Königsplatzes einmalig. "Wir freuen uns sehr, dass wir Rockavaria wieder zurückmelden können", so Andrea Blahetek-Hauzenberger, Geschäftsführerin des Veranstalters, der Global Concerts GmbH. Nach zwei weitestgehend erfolgreicher Ausgaben aller drei Festivals in den Jahren 2015 und 2016 wurden Rock im Revier und Rockavaria für 2017 mangels eines entsprechendem Line Ups abgesagt. Die Entscheidung für den Königsplatz als Festival-Location erklärt Christian Diekmann, Geschäftsführer der Global Concerts GmbH und Vorstand der DEAG so: "Wir wollten das Festival aber bewusst anders konzipieren". "Die Hauptbühne, die "King´s Stage", wird gegenüber der Propyläen aufgebaut". Die zweite Bühne, "Green Stage", findet im schattigen Park hinter der Glyptothek Platz und bietet knapp 3.000 Fans die Möglichkeit zu rocken. Das Gelände in der Nähe des Münchner Hauptbahnhofs soll für 22.000 Besucher täglich ausgelegt sein.

Sa. 09.06.2018 und So.

Tickets und erste Infos zu Headlinern ab dem 27. Okt. Festnetz, max. 0,60€/Anruf aus dem dt.

Related:

Comments

Latest news

Mann stößt Frau ins Gleis und lässt sie liegen
An der Essener U-Bahn-Station Berthold-Beitz-Boulevard/Bamlerstraße ist am Sonntagnachmittag ein Streit eskaliert. Der Mann hatte sie rücksichtslos vom Bahnsteig geschubst, bevor er flüchtete.

Grüne zu Vizekanzler-Frage: "Keine Posten gefordert"
Geschäftsführer Kellner will in einer möglichen Jamaika-Koalition eine Gleichgewichtung zwischen Union, Grüne und FDP .

Kartellverdacht: BMW ist sauer auf VW und Daimler
Die Schwaben sollen damit Volkswagen zuvorgekommen sein; demnach haben die Niedersachsen ebenfalls einen Antrag eingereicht. Nach den Kartell-Vorwürfen gegen die deutsche Autoindustrie will BMW von neuen Kooperationen vorerst absehen.

Betrunkener zeigt Hitlergruß und verprügelt 15-jährigen Afghanen
Die Bundespolizei sucht weitere Zeugen, die das Tatgeschehen wahrgenommen haben und dazu sachdienliche Angaben machen können. Nachdem dieser hingefallen war, habe er mehrfach den Kopf des Jugendlichen auf den Boden gestoßen, so die Aussagen.

Kurz trifft FPÖ-Chef Strache
Er orte derzeit "unterschiedliche Strömungen" in der SPÖ, nämlich Regierungsbeteiligung, Rot-Blau und Opposition. Offen wäre außerdem, ob eine solche Variante nicht auch einer Mitgliederbefragung unterzogen werden müsste.

Other news