Bonn NRW - Auto erfasst Personengruppe - 5 Verletzte

Wie die Bonner Polizei nach Zeugenaussagen des Fahrers weiter mitteilte, soll der 20-jährige Fahrer die Kontrolle über das Auto verloren haben, nachdem ein Vorderreifen geplatzt war.

Bonn - Weil ein Autofahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor, sind fünf Menschen in Bonn verletzt worden.

Von den sieben beteiligten Personen wurden fünf verletzt, eine Person schwer und vier Personen leichtverletzt.

Über die Hintergründe des Geschehens ist noch nichts bekannt.

Das Auto geriet nach Polizeiangaben gegen 1:28 Uhr in die Gruppe auf dem Bürgersteig in Höhe des Bahnhofs Bad Godesberg. Mit im Unfallfahrzeug saßen zwei Beifahrerinnen im Alter von 19 und 20 Jahren. Fahrbereit war es nicht mehr, sodass ein Abschleppunternehmer zur Unfallstelle kam.

Related:

Comments

Latest news

Euro | Ex-Bundesliga-Star räumt beim Lotto ab
Der ehemalige Bundesliga-Profi Tommy Bechmann hat in der dänischen Lotterie den Jackpot geknackt und rund 700.000 Euro gewonnen. Dabei war er allerdings nicht so treffsicher, wie beim Tippen.

Autofahrer schläft zwei Mal auf A19 ein
Kurz vor Röbel kam er von der Autobahn ab, durchbrach einen Wildzaun und überschlug sich im Wald mehrfach mit dem Wagen. Der erste Unfall verlief noch glimpflich, beim zweiten Mal erlitt der Mann schwere Verletzungen.

In Washingtoner Russland-Affäre werden erste Festnahmen erwartet
In US-Medien wird dies als bisher deutlichster Hinweis auf eine mögliche Zusammenarbeit des Trump-Lagers mit Russland gewertet. Der Präsident hatte im Sommer seine absolute Befugnis zu Begnadigungen im Zusammenhang mit der Russland-Affäre hervorgehoben.

New-York-Attentäter schwor IS die Treue - acht Tote
Politiker Joe Borelli twitterte ein Foto des Helden von New York, schrieb dazu: "Er riskierte sein Leben, um andere zu retten". Wie das Auswärtige Amt am Mittwochmorgen bestätigte, ist unter den Verletzten auch eine deutsche Staatsangehörige.

Glücksspielverhalten und Gewinn der Casinos
Besonders positiv: Jugendliche spielen auch immer weniger – 2015 „zockten“ 14,6 Prozent, 2013 noch 15,8 Prozent. Circa 0,8 Prozent der Befragten haben ein echtes Problem mit ihrem Spielverhalten und sollten sich professionelle Hilfe suchen.

Other news