Bundesnetzagentur prüft neues Rabattsystem der Deutschen Post

Die Deutsche Post will Großkunden dazu bewegen, in neue Technologien zu investieren und damit auch eigene Kosten zu senken.

Der Deutschen Post droht Ärger mit den Behörden. Nach zahlreichen Kundenbeschwerden hat sie eine Untersuchung zu dem neuen "Infrastrukturrabatt" der Post eingeleitet, wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) berichtet. Das Problem: Großversendern, die dazu nicht bereit seien, will die Post offenbar den bisher üblichen Mengenrabatt zum Jahreswechsel um drei Prozent zu kappen. Begleitet werde die Untersuchung vom Bundeskartellamt. Sendungen müssten etwa eine neue digitale Frankier-ID vorweisen, um sie leichter verfolgen zu können. Zudem gehe es um die Frage, ob sie überhaupt in der Lage seien, die Änderungen bis zum Jahresende vorzunehmen - Denn nicht nur die hohen Investitionen an sich, auch der viel zu knappe Zeitplan stehe derzeit in der Kritik. Der Grund: Die Post will offenbar Großkunden bestrafen, die keine neue Technik einsetzen wollen.

Related:

Comments

Latest news

WM-Shirt für 2018 erinnert an Triumph von Rom
Erhältlich ist es ab sofort über adidas.de/Deutschland , die adidas Stores und den Offiziellen DFB-Fanshop sowie ab dem 13. November 2017 im Fachhandel (Erwachsene: 89,95 EUR, Größen XS - XXXL / Kinder: 69,95 EUR, Größen 128 - 176).

Belgisches Gericht lässt Puigdemont frei und nennt Bedingungen
Sie müssten alle Vorladungen erfüllen, die von der Justiz oder der Polizei herausgegeben würden, hieß es. Darüber hinaus sind sie dazu verpflichtet, bei allen Anhörungen vor Gericht persönlich zu erscheinen.

Lastwagen Unfall A 8 Autobahnkreuz München Süd und Taufkirchen Ost
München - Auf der A995, Fahrtrichtung München, ist etwa 300 Meter vor der Anschlusstelle Taufkirchen West ein Lastwagen umgekippt. Ersten, der Polizei übermittelten Informationen zufolge, ist der Fahrer nicht oder nur leicht verletzt.

Saudischer Prinz stirbt bei Helikopter-Absturz
Riad wiederum führt seit März 2015 eine Militärkoalition an, die in Jemen Luftangriffe auf die Rebellen fliegt. Gerade in der bergigen Grenzregion kommt es immer wieder zum Beschuss durch die Huthi über die Grenze hinweg.

Katalonien - Puigdemont in Belgien wieder auf freien Fuß gesetzt
Sie müssen zudem die Adressen ihrer Aufenthaltsorte angeben und allen richterlichen und polizeilichen Vorladungen Folge leisten. Rebellion kann in Spanien mit bis zu 30 Jahren Gefängnis bestraft werden, Aufruhr mit bis zu 15 Jahren.

Other news