Bundesnetzagentur prüft neues Rabattsystem der Deutschen Post

Die Deutsche Post will Großkunden dazu bewegen, in neue Technologien zu investieren und damit auch eigene Kosten zu senken.

Der Deutschen Post droht Ärger mit den Behörden. Nach zahlreichen Kundenbeschwerden hat sie eine Untersuchung zu dem neuen "Infrastrukturrabatt" der Post eingeleitet, wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) berichtet. Das Problem: Großversendern, die dazu nicht bereit seien, will die Post offenbar den bisher üblichen Mengenrabatt zum Jahreswechsel um drei Prozent zu kappen. Begleitet werde die Untersuchung vom Bundeskartellamt. Sendungen müssten etwa eine neue digitale Frankier-ID vorweisen, um sie leichter verfolgen zu können. Zudem gehe es um die Frage, ob sie überhaupt in der Lage seien, die Änderungen bis zum Jahresende vorzunehmen - Denn nicht nur die hohen Investitionen an sich, auch der viel zu knappe Zeitplan stehe derzeit in der Kritik. Der Grund: Die Post will offenbar Großkunden bestrafen, die keine neue Technik einsetzen wollen.

Related:

Comments

Latest news

Studie: Neue Pkw verbrauchen deutlich mehr Kraftstoff als angegeben
Das ist das Ergebnis einer Studie der unabhängigen Forschungsorganisation ICCT, die den Zeitungen der Funke-Mediengruppe vorliegt. Neue Autos in Europa verbrauchen im Durchschnitt 42 Prozent mehr Kraftstoff als von den Herstellern angegeben.

Lastwagen Unfall A 8 Autobahnkreuz München Süd und Taufkirchen Ost
München - Auf der A995, Fahrtrichtung München, ist etwa 300 Meter vor der Anschlusstelle Taufkirchen West ein Lastwagen umgekippt. Ersten, der Polizei übermittelten Informationen zufolge, ist der Fahrer nicht oder nur leicht verletzt.

Saudischer Prinz stirbt bei Helikopter-Absturz
Riad wiederum führt seit März 2015 eine Militärkoalition an, die in Jemen Luftangriffe auf die Rebellen fliegt. Gerade in der bergigen Grenzregion kommt es immer wieder zum Beschuss durch die Huthi über die Grenze hinweg.

Zahl der Internetsperren weltweit stark angestiegen
Die jüngsten von der UN-Kulturorganisation UNESCO erhobenen Zahlen beziehen sich auf den Zeitraum seit Januar 2016. Die Unesco-Autoren erläutern in dem Bericht auch weitere Entwicklungen der Meinungsfreiheit seit 2012.

Remasters zu Diablo 2 & Warcraft 3 müssen warten
Diesen Gedanken wollte man Peter Stilwell, Senior Producer des Classic Games-Teams, zufolge auch auf andere Produkte übertragen. Hier hätten die Entwickler allerdings mehr Freiheiten für die Spieler, was das gesamte Balancing über den Haufen werfen würde.

Other news