Bedenken gegen Biotest-Übernahme in Dreieich

Die Übernahme des hessischen Arzneimittelherstellers Biotest durch die chinesische Creat Group kommt ins Wackeln: Der US-Ausschuss CFIUS (Committee on Foreign Investment in the United States) hat angemerkt, dass es nationale Sicherheitsbedenken in der Sache gibt. Die Firmen würden aber nichts unversucht lassen. Beide Parteien hätten entschieden, dass sie die Anmeldung zurückziehen und einen neuen Antrag auf ein beschleunigtes Prüfungsverfahren einreichen werden.

Biotest ist ein Anbieter von Plasmaproteinen und biotherapeutischen Arzneimitteln. Die US-Behörde stört sich bei dem M&A-Deal laut Mitteilung vor allem an der Creat-Tochter Tiancheng. Im Fall Creat/Biotest dürfte dies eher der Fall sein als Bedenken bezüglich der Biotest-Produkte. Der Erfolg hatte sich aber abgezeichnet: Die Eigentümerfamilie Schleussner hatte ihren Anteil von 51 Prozent der stimmberechtigten Biotest-Aktien Creat bereits versprochen, am Dienstag diente auch die Kreissparkasse Biberach ihre gut 15 Prozent an.

Related:

Comments

Latest news

Explosion an Auto erschüttert die Vahr
Die Hintergründe der Tat sind völlig offen, die Spurensicherung begann noch in der Nacht mit den Ermittlungen. Ein Einsatzsprecher: "Nach ersten Erkenntnissen wurde der Wagen durch einen Sprengsatz demoliert".

Bundesverfassungsgericht stärkt Kontrollrechte des Bundestags
Andernfalls könne das Parlament Rechtsverstöße und vergleichbare Missstände in Regierung und Verwaltung nicht aufdecken. Grenzen des Informationsrechts sieht Karlsruhe erst, wenn Antworten das Staatswohl gefährden würden.

Regierungen von Berlin und Brandenburg beraten über Tegel
Auch der Berliner Senat will Tegel schließen, den Volksentscheid jedoch ernst nehmen und noch einmal alle Möglichkeiten ausloten. Es könne nach dem Volksentscheid nicht mehr um das Ob, sondern nur noch um das Wie gehen.

Radfahrerin zeigt Trump den Mittelfinger und verliert ihren Job
Immer wieder höben Menschen den Daumen oder zeigten den Mittelfinger, wenn der Präsident vorbeifahre, sagte der Fotograf. Ein gegen den amerikanischen Präsidenten Donald Trump erhobener Mittelfinger hat eine Frau den Job gekostet.

Wie politisch darf der Glaube sein? Podiumsdiskussion von MiE im Video
Die wenigsten davon gehörten einer Organisation an, auch wenn diese immer aufträten, als würden sie für viele Muslime sprechen. Mit den einzelnen Menschen müsse man ins Gespräch kommen und nicht mit den politischen Gruppierungen.

Other news