Fortum-Offerte für Uniper läuft bis 16. Januar

Fortum-Offerte für Uniper läuft bis 16. Januar

Düsseldorf. Der finnische Energiekonzern Fortum hat seine Übernahmeofferte für den Kraftwerksbetreiber Uniper vorgelegt. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) hat grünes Licht gegeben.

Uniper-Aktionäre können ihre Aktien bis zum 16. Januar 2018 andienen. Denn der Energiekonzern Fortum aus Finnland hat Ende September ein Übernahmeangebot für die frühere Eon-Tochter angekündigt, ohne vorher mit Uniper zu verhandeln. Zu diesem Preis wollen die Finnen von Eon die 47 Prozent der Aktien des deutschen Energieversorgers übernehmen. Uniper-Chef Klaus Schäfer hat den Vorstoß der Finnen allerdings als feindlich zurückgewiesen.

Related:

Comments

Latest news

Sauerländer Jäger dürfen ab sofort Schalldämpfer für ihre Jagdgewehre benutzen
Diese Entscheidung war längst überfällig, so Christoph Bernholz von der Kreisjägerschaft auf Nachfrage von Radio Sauerland. Jagen ohne lauten Knall: In Nordrhein-Westfalen können Jäger ab sofort Schalldämpfer auf ihre Gewehre setzen.

Sea Watch und libysche Küstenwache werfen sich chaotische Rettung vor
Der Großteil der Flüchtlinge geht weiterhin in Italien an Land, ein Viertel verteilt sich auf Griechenland, Zypern und Spanien. Die Küstenwache beschuldigte ihrerseits Sea Watch, das Unglück vor der Küste des nordafrikanischen Landes ausgelöst zu haben.

Xenoblade Chronicles 2: Nintendo zeigt neue Charaktere
Weitere Einzelheiten zum Expansion Pass wird Nintendo zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgeben", heißt es. Einerseits kündigte man darin eine Cross-Promotion mit The Legend of Zelda: Breath of the Wild an.

Studie: 55.000 Stellen für IT-Spezialisten unbesetzt - Anstieg offener Stellen
Anbieter von Produkten aus den Bereichen Hardware, Kommunikationstechnik oder Unterhaltungselektronik melden 2.000 freie Jobs. Knapp zwei Drittel der Unternehmen (63 Prozent), die freie Stellen für IT-Spezialisten haben, suchen Software-Entwickler.

Samsung scheitert im Streit mit Apple vor US-Höchstgericht
In dem Urteil der Vorinstanz war der koreanische Hersteller zur Zahlung von 120 Millionen Dollar an Apple verurteilt worden. Ein Vertreter von Samsung macht jedoch deutlich, dass diese Entscheidung bei Samsung nicht auf Gegenliebe stößt.

Other news