Twitter verdoppelt Textlänge auf 280 Zeichen

In der Kürze liegt die Würze - das galt bislang für die Kommunikation auf Twitter.

Der Kurznachrichtendienst Twitter verdoppelt die maximale Anzahl an Zeichen, die in einen Beitrag passen.

Bereits in der Vergangenheit wurde mehrfach über eine Anhebung des Limits spekuliert, nun ist es tatsächlich so weit.

Nutzer von TweetDeck können laut Twitter ab sofort Tweets mit 280 Zeichen verfassen. Die neue Obergrenze habe sich nach Auswertung dieser Testläufe und umfangreichen Datenanalysen als optimales Limit herausgestellt, teilt Twitter mit. Die Analysen hätten ergeben, dass es für viele Nutzer eine große Herausforderung war, sich auf 140 Zeichen pro Tweet beschränken. Es habe deshalb oft lange gedauert, Tweets zu formulieren, manche seien auch ganz verworfen worden. Der chronisch verlustbringende Kurznachrichtendienst steht unter dem Druck der Börse, schneller die Nutzerzahlen zu steigern. Auch das Engagement der Nutzer in Form von Likes, Retweets und @mentions stieg in den Testmärkten laut Twitter spürbar an.

"Die Einführung des neuen Zeichenlimits ist die logische Konsequenz unserer Nutzerstudien - wir hören genau auf die Bedürfnisse der Community und lösen hier ein Problem, dass viele kennen", erklärt Thomas de Buhr, Country Manager Twitter Germany. "Dies wird sich auch in Zukunft nicht ändern". Die Zahl der aktiven Nutzer wächst nur langsam und war Ende 2015 sogar rückläufig. Ob das klappt, wird sich allerdings erst zeigen müssen.

Das Unternehmen versucht, das mit Zahlen aus den Tests zu belegen: Während der Testphase waren nach eigenen Angaben nur etwa zwei Prozent aller Tweets länger als 190 Zeichen.

Schon die Testphase mit 280 erlaubten Zeichen war unter Nutzern stark umstritten. Für Nutzer in China, Korea und Japan scheint das nach wie vor zu gelten: Sie können weiterhin nur 140 Zeichen verwenden, denn laut Twitter könne in diesen Sprachen die doppelte Menge an Informationen mit einem Schriftzeichen vermittelt werden.

Related:

Comments

Latest news

Sea Watch und libysche Küstenwache werfen sich chaotische Rettung vor
Der Großteil der Flüchtlinge geht weiterhin in Italien an Land, ein Viertel verteilt sich auf Griechenland, Zypern und Spanien. Die Küstenwache beschuldigte ihrerseits Sea Watch, das Unglück vor der Küste des nordafrikanischen Landes ausgelöst zu haben.

Xenoblade Chronicles 2: Nintendo zeigt neue Charaktere
Weitere Einzelheiten zum Expansion Pass wird Nintendo zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgeben", heißt es. Einerseits kündigte man darin eine Cross-Promotion mit The Legend of Zelda: Breath of the Wild an.

Studie: 55.000 Stellen für IT-Spezialisten unbesetzt - Anstieg offener Stellen
Anbieter von Produkten aus den Bereichen Hardware, Kommunikationstechnik oder Unterhaltungselektronik melden 2.000 freie Jobs. Knapp zwei Drittel der Unternehmen (63 Prozent), die freie Stellen für IT-Spezialisten haben, suchen Software-Entwickler.

Schweizer Winterferien bis 15 Prozent günstiger
So gebe es nämlich auch drei Entwicklungen, die für Hoteliers und Bergbahnen eine grosse Herausforderung darstellten. Zudem stagniere die Zahl der Skifahrerinnen und Skifahrer, und die Aufenthaltsdauer werde immer kürzer.

Radfahrer bei Unfall in Reinickendorf ums Leben gekommen
Der 45-Jährige war auf dem Radweg der Residenzstraße unterwegs, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Der 45-Jährige wurde samt Fahrrad zu Boden gerissen und schwer verletzt.

Other news