Ubisoft verdient schon jetzt viel Geld mit der Switch

Ubisoft ist mit der Switch sehr zufrieden. Das ist vor allem "Mario + Rabbids: Kingdom Battle" zu verdanken. Auch in Zukunft möchte das Unternehmen in die Unterstützung der Nintendo Switch investieren. Der Absatzanteil ist auf Augenhöhe mit dem der Xbox One, während die PlayStation 4 (mit einer sinkenden Tendenz) für Ubisoft nach wie vor die wichtigste Konsole ist.

Im Rahmen der Bekanntgabe der Geschäftszahlen von Ubisoft hat sich der Chief Executive Officer Yves Guillemot sehr zufrieden mit der Performance der Nintendo Switch gezeigt. Einen weiteren, jedoch etwas kleineren Anteil hatte "Just Dance 2017".

Der Release von "Assassin's Creed Origins" fiel zwar nicht in das besagte Quartal, aber laut Ubisoft hat sich das Action-Adventure im Vergleich zu "Assassin's Creed Syndicate" in der ersten 10 Tagen doppelt so gut verkauft. Im letzten Quartal (Juli bis September 2017) kam die Switch auf einen Umsatzanteil in Höhe von 19 Prozent. In diesem Zusammenhang hat der Publisher große Hoffnungen, dass auch "Just Dance 2018" auf der Hardware ein großer Erfolg wird.

Related:

Comments

Latest news

Generalabsage nach Gewalt gegen Schiedsrichter
Wie der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen (FLVW) mitteilte, sind alle Vereine der Kreisligen A bis D betroffen. Und so wird es am Wochenende keinen Ligabetrieb in dem Fußballkreis geben.

Twitter verdoppelt Textlänge auf 280 Zeichen
Die Analysen hätten ergeben, dass es für viele Nutzer eine große Herausforderung war, sich auf 140 Zeichen pro Tweet beschränken. Der chronisch verlustbringende Kurznachrichtendienst steht unter dem Druck der Börse, schneller die Nutzerzahlen zu steigern.

Zugriff am Flughafen Köln/Bonn Terror-Verdacht! Mutter warnt Behörden vor ihrem Sohn
Sie Fragen, wann die nächsten Flieger nach Ägypten abheben und ob Jan V. auf einer der Passagierlisten erfasst ist. Wie seine Mutter auf ihren Verdacht und ob Jan V. noch irgendwie ans Rote Meer kam, blieb unklar.

Sea Watch und libysche Küstenwache werfen sich chaotische Rettung vor
Der Großteil der Flüchtlinge geht weiterhin in Italien an Land, ein Viertel verteilt sich auf Griechenland, Zypern und Spanien. Die Küstenwache beschuldigte ihrerseits Sea Watch, das Unglück vor der Küste des nordafrikanischen Landes ausgelöst zu haben.

Investor Kühne droht dem HSV
Der 80 Jahre alte Logistikunternehmer stellte in den vergangenen Jahren immer wieder frisches Kapital für Spielertransfers bereit. Aus den Amateurabteilungen gibt es Bestrebungen, Kühnes Vertreter Karl Gernandt nicht mehr in den Rat zu wählen.

Other news