Sprechen über Glyphosat-Zulassung — EU-Kommissare

Noch immer ist unklar ob und für wie lange die Zulassung für das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat verlängert wird.

Soll Glyphosat in der EU weiterhin zugelassen werden oder nicht? Experten der 28 EU-Länder werden über die Zulassung beraten, anschließend soll eine Abstimmung stattfinden. Die Kommission hatte ursprünglich eine Verlängerung um zehn Jahre gefordert, ist dann aber davon abgerückt - wohl auch, weil sie sich erhofft, mit der kürzeren Zulassungszeit mehr Unterstützung von den Mitgliedsstaaten zu erhalten. Am Donnerstag stimmen die EU-Regierungen im zuständigen Fachausschuss ab.

Falls eine solche Mehrheit nicht zustande kommt, hat die EU-Kommission der Frankfurter Rundschau zufolge mehrere Möglichkeiten: Sie könne einen neuen Vorschlag erarbeiten und diesen erneut zur Abstimmung stellen. Der Ausschuss würde dann über den aktuellen Vorschlag beraten.

Wissenschaftler sind uneins über das Krebsrisiko durch Glyphosat. Die bisherige Lizenz läuft Mitte Dezember aus. Entscheidet sie sich gegen eine Verlängerung, darf Glyphosat ab 2018 in Europa nicht mehr verwendet werden. Die Kommission strebt eine Entscheidung an, die von den Mitgliedstaaten so weit wie möglich unterstützt wird und gleichzeitig sowohl den Schutz der menschlichen Gesundheit und der Umwelt gewährleistet als auch im Einklang mit den EU-Rechtsvorschriften ist.

Die Zulassung von Wirkstoffen wie Glyphosat und die Zulassung von Pflanzenschutzmitteln ist in einer Verordnung festgelegt, die die Anforderungen, das Verfahren und den Zeitrahmen für die Zulassung regelt. Es steht im Verdacht Krebs zu erregen.

Related:

Comments

Latest news

Erdbeben im Raum Köln für viele Menschen spürbar
Der Erdbebendienst Südwest berichtet, dass gegen 17.40 Uhr ein Erdbeben der Stärke 2,4 auf der Richter-Skala gemessen wurde. Köln Für viele Menschen war es am Mittwochabend zu spüren: Im Raum Köln wackelte für einen Moment die Erde.

Frankfurt: Schweizer in Spionageprozess zu Bewährungsstrafe verurteilt
Den Vorwurf, er habe eine Quelle in der deutschen Finanzverwaltung platziert, konnte die Bundesanwaltschaft ihm nicht nachweisen. Diese hatte wiederholt CDs mit den Daten deutscher Steuerbetrüger aufgekauft , die Kunden von Schweizer Banken waren.

IPad Pro: Apple arbeitet an Fullscreen-Tablet ohne Home-Button
Durch das Entfernen des Home-Buttons soll Platz für das Display gewonnen werden, das bis an den Rand des Geräts rücken soll. Mark Gurman und Alex Webb berichten , dass die 2018er iPad-Modelle Schlüsselfunktionen des iPhone X übernehmen werden.

Saudi-arabische Blockade: Hungersnot bedroht Millionen Menschen
UNO-Nothilfekoordinator Lowcock sagte nach einer Sitzung des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen in New York , es würde Millionen Opfer geben.

Trump in Nordkorea-Konflikt vorsichtig optimistisch
Es stand ein Mittagessen mit dem japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe sowie Profigolfer Hideki Matsuyama auf dem Programm. Trump sagte, "die Chemie stimmt" mit Xi Jinping. "Wir stehen dankbar an Eurer Seite, die Ihr unseren Weg zu leben verteidigt".

Other news