Verbands-Entscheidung: Porno-Sternchen muss runter von der Brust

Amateur Fußball Rasen ball neutral

Werbung für eine Porno-Darstellerin? Diese Entscheidung traf der Saarländische Fußballverband, berichtete die "Saarbrücker Zeitung". Der SFV-Vorstand berief sich auf die "Allgemeinverbindlichen Vorschriften über die Beschaffenheit und Ausgestaltung der Spielkleidung" des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), genauer gesagt auf Paragraph 10.

Nun muss sich der aktuell Vierte der Kreisliga A Saarpfalz also einen neuen Brustsponsor an Land ziehen. Der Klub hatte seit Saisonbeginn für die Internetseite der 30-jährigen Kölnerin geworben.

Lena Nitro veröffentlichte auf Facebook ein Foto, auf dem sie das Trikot des Kreisligisten trägt.

Related:

Comments

Latest news

Deutsche Telekom will großflächiges Ladenetz für E-Autos aufbauen
Die Deutsche Telekom will über ihre Stromverteiler ein großflächiges Ladenetz für Elektroautos in Deutschland aufbauen. Dass das erforderliche stärkere Stromnetz dort bereits vorhanden ist, sei ein großer Kostenvorteil, sagte Höttges.

Lkw bleibt auf Bahnübergang liegen | Zug kracht in Sattelzug - 12 Verletzte!
Bei dem Unfall wurden insgesamt 11 Fahrgäste und der Zugbegleiter (30) glücklicherweise nur leicht verletzt. Trotz einer sofort eingeleiteten Notbremsung konnte der Lokführer die Kollision aber nicht mehr verhindern.

Praktikantin soll Informationen per WhatsApp verbreitet haben
Eine Wirtschafts-Studentin hat als Praktikantin bei der Berliner Polizei heimlich Akten fotografiert und via WhatsApp verschickt. Der Fall platzt mitten in die Diskussion um eine vermeintliche Unterwanderung der Polizei durch Familienclans.

Krankenpfleger Niels Högel soll mehr als 100 Opfer gehabt haben
Der heute 40-Jährige verbüßt bereits eine lebenslange Haftstrafe. Dies teilte die Staatsanwaltschaft Oldenburg am Donnerstag mit. Wann die Ergebnisse dazu vorlägen, sei derzeit noch unklar.

Trump hofft auf friedliche Lösung in der Nordkorea-Frage
Das waren 1,5 Milliarden Dollar weniger als im September, allerdings auch 12,2 Prozent mehr als im Oktober 2016. China hat er vorgeworfen, Hauptproduzent des in seinem Land weit verbreiteten Opioids Fentanyl zu sein.

Other news