EA schluckt Titanfall-Entwickler Respawn für 455 Millionen US-Dollar

Titanfall EA Titel

Der US-Entwickler ist bislang für seine Arbeiten an Titanfall und Titanfall 2 bekannt, die beide schon unter dem Label von EA erschienen sind.

Auch unter neuer Führung soll Respawn Entertainment weiterhin an einer Fortsetzung der Titanfall-Marke, an einem Spiel innerhalb des "Star Wars"-Universums und an einem VR-Projekt arbeiten".

"Zusammen haben wir das Titanfall-Franchise zum Leben erweckt und jetzt, da Respawn zu EA gehört, planen wir in Zukunft noch großartigere Dinge zu erschaffen". Daher sei es nun an der Zeit, weitere Ressourcen und Support in das Studio zu investieren, während man die eigene Kultur und Kreativität bewahrt. Für EA und Respawn sei dies gleichermaßen ein großer Schritt.

Related:

Comments

Latest news

Riesen-Razzia in 13 Bundesländern | Ermittler schalten illegales Download-Portal ab
Zusätzlich beschlagnahmten die Beamten bei ihrer bundesweiten Razzia zahlreiche Computer, Datenträger und Netzwerktechnik. Parallel zu den Hausdurchsuchungen ließen Staatsanwaltschaft und Polizei die zuvor lokalisierten Server abschalten.

Logitech Harmony Link: Ab 16. März 2018 nutzlos
Doch diese wird bei den meisten Kunden längst abgelaufen sein, denn das Produkt kam ja bereits vor sechs Jahren auf den Markt. Nutzer schauen bei der Bedienung Ihres Fernsehers dann also in die Röhre - ohne dass sich etwas tut.

Lkw kracht in Baustellenfahrzeug: A99 in Richtung Salzburg gesperrt
Nach einem Unfall am frühen Freitagmorgen auf der Autobahn 99 in Richtung Salzburg, ist die Fahrbahn derzeit komplett gesperrt. Die Polizei schätzte den Sachschaden auf 100 000 Euro.

Kein offizielles Treffen zwischen Putin und Trump
November in Vietnam zusammentreffen. "Und es wird keines geben, weil das mit den Zeitplänen beider Seiten in Konflikt steht". Als Verfechter einer protektionistischen Handelspolitik wird Trump mit Spannung bei dem Gipfel erwartet.

"Star Wars": Disney kündigt weitere Trilogie an
Am Markt sorgten die Zahlen zunächst für schlechte Stimmung, die Aktie büßte nachbörslich zunächst 3,4 Prozent ein. Das gab Konzernchef Bog Iger am Donnerstag nach Veröffentlichung der Geschäftsergebnisse bekannt.

Other news