Musik-Ap Musical.ly verkauft

Bild Screenshot via

Mit Flipagram hatten die Chinesen im Frühjahr 2017 bereits die Betreiber einer App übernommen, die ähnlich wie Musical.ly auf personalisierte Videos baut. Nun ist die Spaß-App an eine chinesische Firma verkauft worden. Über die Übernahmesumme gibt es unterschiedliche Angaben. Der Kaufpreis liegt nahe der Eine-Milliarde-Dollar-Grenze. Sie knackten im Sommer als erste die Marke von 20 Millionen Fans bei Musical.ly.

Bloomberg setzte den Kaufpreis unter Berufung auf informierte Personen bei 800 Millionen Dollar an, das "Wall Street Journal" sprach von bis zu einer Milliarde Dollar. Der chinesische Medienkonzern steht unter anderem hinter der Nachrichtenplattform "Jinri Toutiao", was auf Deutsch "Schlagzeilen heute" heißt.

Musical.ly ist weltweit vor allem bei jungen Menschen beliebt. Auf seinem tumblr-Profil schreibt das Unternehmen, dass das Team hinter der App der "Bytedance-Familie beitreten" werde. Und auch das Team würde bleiben.

Musical.ly war vor drei Jahren an den Start gegangen.

Bei musical.ly erstellen vornehmlich jugendliche User wenige Sekunden lange selbstgedrehte Clips, auf denen sie zu bekannten Songs oder Filmen synchron die Lippen bewegen oder dazu tanzen. Die Erfahrenen unter den Musers nutzen die Werkzeugpalette der App auch, um kreative Videoclips zu produzieren.

Related:

Comments

Latest news

Auto fährt in Toulouse in Personengruppe - drei Verletze
Bei dem Fahrer handele es sich um einen 28-Jährigen, der der Polizei wegen kleinerer Delikte - vornehmlich Drogen - bekannt sei. Ein Autofahrer ist am Freitagnachmittag in der Nähe von Toulouse mit seinem Wagen in eine Gruppe von Passanten gesteuert.

Microsoft Surface Book 2 kann ab sofort vorbestellt werden
Je nach Modellvariante ist das Gerät ausgestattet mit Intel Core-i5-Dual-Core-Prozessoren der 7. Generation (Coffee Lake), einer Nvidia Geforce-Grafikkarte (dGPU-Version) und einem USB-C-Port.

Erste Streaming-App erobert Nintendo Switch
In einem Interview ließ Capcoms COO nun verlauten, dass sogar mehrere Nintendo Switch-Titel für das nächste Geschäftsjahr in Planung seien.

Razzia bei der Commerzbank wegen möglicher Steuertricks
Erst im Frühjahr 2017 zog sie nach einem verlorenen Finanzgerichtsverfahren einen Schlussstrich und schrieb das Geld endgültig ab. Auch die Geschäfte der Dresdner Bank aus dem Jahr 2008 sind strafrechtlich noch nicht endgültig aufgearbeitet.

Xi und Trump treffen Presse
Bereits am Mittwoch hatte der chinesische Internet-Händler JD.com (JD 39.8 -1.31%) zugesagt, Lebensmittel für zwei Mrd. Trump dürfte die Mega-Deals als Beleg dafür verkaufen, wie stark er den Handel mit China zugunsten der USA umkrempelt.

Other news