Bewaffneter Überfall auf Mercedes-Bus

Formel-1-Star Lewis Hamilton

Vor dem Großen Preis von Brasilien in der Formel 1 hat es einen bewaffneten Überfall auf Mitglieder von Mercedes gegeben. Wie das Team am Samstag bestätigte, ereignete sich die Attacke am Freitagabend bei der Fahrt von der Strecke im Stadtteil Interlagos zu den jeweiligen Hotels. Dabei sei jedoch niemand verletzt worden. Alle seien bei dem Überfall auf den Minibus aber unverletzt geblieben.

Laut mehreren Medienberichten sind bewaffnete Männer letzte Nacht Mitarbeiter des Teams aufgelauert, als diese das Renngelände nach dem Training verlassen wollten. Es wurden Schüsse abgefeuert, einem wurde eine Waffe an den Kopf gehalten. Das ist so erschreckend zu hören. "Die Formel 1 und die Teams müssen mehr für die Sicherheit machen, es gibt keine Entschuldigungen für so etwas". Auch auf einen Wagen des Internationalen Automobilverbandes sowie Wagen von Ferrari und Williams soll es versuchte Übergriffe gegeben haben. 2010 war der damalige McLaren-Pilot und Ex-Weltmeister Jenson Button nur dank seines Fahrers einem Raubüberfall entkommen.

Related:

Comments

Latest news

Unión Europea da vía libre a que se aprueben sanciones contra Venezuela
Además, adoptarán medidas en el marco jurídico sobre organizaciones y personas implicadas en la represión de la oposición . Mario Isea, embajador de Venezuela en España.

Live Nation holt Guns N' Roses wieder nach Deutschland
Guns N' Roses sind heute handzahme Rockstars, in den 90ern dagegen konnte eine Live-Show der Band schon mal aus dem Ruder laufen. Bei der vehement geforderten Zugabe stehen insgesamt 13 Open Air Events und fünf Festivals auf dem Plan.

Deutsche Bahn bestellt drei neue Vorstände
Die Deutsche Bahn will an diesem Freitag mit einer Sondersitzung des Aufsichtsrats ihre Führungskrise beenden. Sie beginnt bereits Mitte November, Seiler erst Anfang Januar 2018.

Senegal qualifiziert sich für die WM
Nun hat sich die Fußball-Nationalmannschaft des Gegner Senegal zum zweiten Mal nach 2002 für eine WM qualifiziert. Der Südafrikaner Thamsanqa Mkhize (38.) sorgte mit einem Eigentor schon vor der Pause für den Endstand.

Mindestens bis Jahresende | Werder macht Kohfeldt zum Cheftrainer
Kohfeldt ist bereits der dritte Trainer in Folge, der vor den Werder-Profis die zweite Mannschaft der Bremer betreut hatte. Beide hielten zunächst die Klasse, aber beide scheiterten bei dem Versuch, Werder wieder langfristig zu stabilisieren.

Other news