GZSZ: Luise von Finckh alias Jule verlässt die Serie

Will andere Rollen ausprobieren- Luise von Finckh steigt nach einem Jahr bei GZSZ aus

In einem offiziellen Statement von RTL bedankt sich Schauspielerin Luise von Finckh für die Zeit bei "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" und verkündet gleichsam ihren Abschied.

Nach einem Jahr ist Schluss für Luise von Finckh (23). Ein Comeback als Jule schließt Luise von Finckh glücklicher Weise nicht kategorisch aus, sodass wir uns in Zukunft vielleicht doch noch über ein Wiedersehen freuen können. Ihre Rolle Jule Vogt lässt Berlin hinter sich und geht zurück nach Heidelberg, um ihre Ausbildung zur Krankenschwester fortzusetzen. Ihren letzten Auftritt hatte die Schauspielerin bereits in der Folge vom 9. November. Weiter sagte sie: "Ich höre bei 'GZSZ' auf, weil ich gerade solchen großen Hunger auf neue, unterschiedliche Rollen, Figuren und Geschichten habe". Trotz des intensiven Pensums sei der Spaß aber nicht zu kurz gekommen. Mit dem Ausstieg von Jule endet somit die von vielen Fans kritisch beäugte Dreiecksgeschichte um den ehemaligen Fan-Liebling Tuner (Thomas Drechsel), Lilly (Iris Mareike Steen) und Jule, die in Deutschlands beliebtester Seifenoper "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" viel einstecken musste. "Ein crazy Girl wie Jule gehört einfach nach Berlin. Die Frage ist nur, wann sie wieder zurückkehrt".

"Schon nach einem Jahr habe ich echt tolle Freunde gefunden, die mir jetzt im Alltag sehr fehlen - besonders meine Spiel-Schwester Linda Marlen Runge", so von Finckh weiter mit Blick auf die Darstellerin der "Anni Brehme". Wird es für die beiden einstigen GZSZ-Liebenden womöglich ein Happy End geben?

Related:

Comments

Latest news

"Das ist ungenügend" - Schwesig kritisiert Parteichef Schulz
Die SPD steckt seit Wochen in einer Debatte über die künftige Ausrichtung der Partei. Die SPD müsse aber an ihrem Kernthema arbeiten, der sozialen Gerechtigkeit.

Millionen Euro extra: Bayerns Fiskus auf Rekordjagd
Söder warnte allerdings vor zu hohen Begehrlichkeiten: "Die Bäume in Bayern wachsen, aber sie wachsen nicht in den Himmel". Man wisse nicht, welche Steuersenkungen und Ausgabenmehrungen die nächste Bundesregierung beschließen werde, sagte Söder.

Deutsche Bahn bestellt drei neue Vorstände
Die Deutsche Bahn will an diesem Freitag mit einer Sondersitzung des Aufsichtsrats ihre Führungskrise beenden. Sie beginnt bereits Mitte November, Seiler erst Anfang Januar 2018.

Mindestens bis Jahresende | Werder macht Kohfeldt zum Cheftrainer
Kohfeldt ist bereits der dritte Trainer in Folge, der vor den Werder-Profis die zweite Mannschaft der Bremer betreut hatte. Beide hielten zunächst die Klasse, aber beide scheiterten bei dem Versuch, Werder wieder langfristig zu stabilisieren.

Polizei untersagt Kurden-Demonstration in Dortmund
Ein Bus, der auf dem Weg zum Friedensplatz war, wurde auf der Bornstraße gestoppt und dort festgehalten. Da die kurdische PKK in Deutschland verboten ist, sei die Demonstration untersagt worden.

Other news