Gesetzliche Rente: Beitrag sinkt voraussichtlich auf 18,6 Prozent

In diesem Jahr rechnet die Rentenversicherung mit einer schwarzen Null

Das Rentenniveau wird angesichts der älter werdenden Gesellschaft ohne Gegensteuern sinken.

Die Renten in Deutschland sollen einem Medienbericht zufolge 2018 im Schnitt um mehr als drei Prozent erhöht werden.

Der Beitragssatz für die gesetzliche Rente sinkt Anfang des kommenden Jahres voraussichtlich leicht um 0,1 Prozentpunkte auf 18,6 Prozent. Die Bundesregierung dürfte den Schritt per Verordnung vollziehen. Als Grund für die gute Lage der Rentenversicherung nennt Vorstandschef Gunkel, dass besonders viele Menschen arbeiten und Beiträge bezahlen. 2023 dürfte er wieder auf 18,7 Prozent steigen. Er bestätigte Angaben von voraussichtlich rund drei Prozent in Ost und West.

2023 dürfte der Beitragssatz deshalb wieder auf 18,7 Prozent steigen. Einen genaueren Einblick in die aktuellen Rentenfinanzen wollte Gunkel im Lauf des Tags mitteilen.

Sahra Wagenknecht, Vorsitzende der Linken im Bundestag, kritisiert die geplante Rentenerhöhung als zu gering.

Es sei unverantwortlich, "dass die Jamaika-Parteien mit der Gründung einer Kommission bis 2019 die Lösung des Problems wachsender Altersarmut auf die lange Bank schieben wollen".

Related:

Comments

Latest news

Helene Fischer im Megaduett mit diesem Weihnachtsengel
Die deutsche Schlagerqueen Helene Fischer singt bald im Duett mit Schlagersternchen Vanessa Mai und US-Superstar James Blunt. Die " Bild am Sonntag" verriet nun den ersten Gast der Gala - und der dürfte Schlager-Herzen höher schlagen lassen.

Gregoritsch fällt für Testspiel gegen Uruguay aus
Sein Resümee des Marbella-Aufenthalts fiel rundum positiv aus. "Es war eine super Woche im Training und außerhalb. Lindner: "Ich habe im Training alles gegeben und mir in der Vergangenheit nichts zuschulden kommen lassen".

Boston Dynamics stellt neuen Laufroboter Spot Mini vor
Auch fehlt der neuen Version der lange Hals des Vorgängers, an dessen Ende der auch als Greifarm fungierende Kopf montiert war. Die dürften dann ein Ende nehmen, wenn Boston Dynamics uns demnächst mit weiteren Informationen versorgen wird.

Glücksspielverhalten und Gewinn der Casinos
Besonders positiv: Jugendliche spielen auch immer weniger – 2015 „zockten“ 14,6 Prozent, 2013 noch 15,8 Prozent. Circa 0,8 Prozent der Befragten haben ein echtes Problem mit ihrem Spielverhalten und sollten sich professionelle Hilfe suchen.

Nintendo Classic Mini
Die große Beliebtheit der Konsole verdeutlicht, dass Menschen auch heutzutage noch Spaß an Retrospielen haben. Hoffentlich kommt bald auch eine neue SNES und andere Konsolen wie die N64 oder die PlayStation 1 wieder auf den Markt.

Other news