Gesetzliche Rente: Beitrag sinkt voraussichtlich auf 18,6 Prozent

Die rund 21 Millionen Rentner können auch im kommenden Jahr mit einem deutlichen Plus rechnen. Das geht aus dem Rentenversicherungsbericht der Bundesregierung hervor

Das Rentenniveau wird angesichts der älter werdenden Gesellschaft ohne Gegensteuern sinken.

Die Renten in Deutschland sollen einem Medienbericht zufolge 2018 im Schnitt um mehr als drei Prozent erhöht werden.

Der Beitragssatz für die gesetzliche Rente sinkt Anfang des kommenden Jahres voraussichtlich leicht um 0,1 Prozentpunkte auf 18,6 Prozent. Die Bundesregierung dürfte den Schritt per Verordnung vollziehen. Als Grund für die gute Lage der Rentenversicherung nennt Vorstandschef Gunkel, dass besonders viele Menschen arbeiten und Beiträge bezahlen. 2023 dürfte er wieder auf 18,7 Prozent steigen. Er bestätigte Angaben von voraussichtlich rund drei Prozent in Ost und West.

2023 dürfte der Beitragssatz deshalb wieder auf 18,7 Prozent steigen. Einen genaueren Einblick in die aktuellen Rentenfinanzen wollte Gunkel im Lauf des Tags mitteilen.

Sahra Wagenknecht, Vorsitzende der Linken im Bundestag, kritisiert die geplante Rentenerhöhung als zu gering.

Es sei unverantwortlich, "dass die Jamaika-Parteien mit der Gründung einer Kommission bis 2019 die Lösung des Problems wachsender Altersarmut auf die lange Bank schieben wollen".

Related:

Comments

Latest news

Thunderstruck slot game
If the Player lads on 3 Scatters on the reels, he gets immediate 15 Free Spins during which the multiplier is 3x. When the Scatter makes you win, a flash of lightning strikes the symbols and if you are lucky you get extra pay.

Zusteller wirft Hunderte Briefe in die Feldmark
Die Polizei geht davon aus, dass sich der Zusteller überlastet fühlte und die Briefe deshalb weggeworfen hatte. Die genaue Anzahl der weggeworfenen Briefe und Päckchen stehe noch nicht fest, sagte der Sprecher.

So finden Sie die besten Casinos mit Bonus und ohne Einzahlung
Dabei wird lediglich ein gewisser Betrag auf dem Kundenkonto gutgeschrieben und dem Neukunden zur freien Verfügung gestellt. Der Neukunde erhält die Möglichkeit, eine gewisse Anzahl von Spielen ohne den Einsatz von eigenem Geld auszuprobieren.

Glücksspielverhalten und Gewinn der Casinos
Besonders positiv: Jugendliche spielen auch immer weniger – 2015 „zockten“ 14,6 Prozent, 2013 noch 15,8 Prozent. Circa 0,8 Prozent der Befragten haben ein echtes Problem mit ihrem Spielverhalten und sollten sich professionelle Hilfe suchen.

Online Casinos – wie finde ich einen guten Anbieter?
Deshalb sollte man sich vorab ein wenig informieren und sich überlegen, welche Spiele einen besonders interessieren. Viele Online Casinos bieten die Möglichkeit das Spielangebot in Teilen kostenlos vorab zu testen.

Other news