"Hallo Magenta!" - Telekom plant smarten Lautsprecher "Smart Speaker"

Telekom Smart Speaker: Smart-Lautsprecher mit Servern in Deutschland

Amazon setzt auch ihre Echo-Familie (hier unser Test), Sonos hat den Sonos One auf den Markt gebracht (unser Sonos One Test) und im kommenden Monat bringt Apple den HomePod in den Handel. Mit dem Befehl "Hallo Magenta" können Kunden den intelligenten Assistenten nutzen, um die Services der Telekom daheim in den eigenen vier Wänden zu steuern. Dieser wird derzeit von Amazons Echo und Googles Home dominiert, in den USA will Apple noch in diesem Jahr mit einem eigenen Gerät starten. Alexa steuert dabei nicht nur Licht und andere Smart Home Elemente, sondern spielt auf Befehl auch Musik ab oder informiert über das Tagesgeschehen und das Wetter.

Er hört auf das Kommando "Hallo Magenta "und er soll gegen die ganz Großen der digitalen Welt antreten". In Zusammenarbeit mit Partnern aus Forschung und Entwicklung erarbeitet das Unternehmen eine Sprachsteuerung für die Services der Telekom, teilte die Telekom am Montag mit. "Egal, ob der Sender gewechselt oder die Lautstärke verändert werden soll - Zuschauer müssen es nur aussprechen", heißt es. Bei der Steuerung von SmartHome Anwendungen kann das Smartphone getrost in der Tasche bleiben. "Er verbindet sich hierbei direkt mit dem Router, so dass keine zusätzlichen Geräte erforderlich sind", erklärt die Telekom. So sind nicht nur weitere Anwendungen über Kooperationspartner wie Tagesschau, Radioplayer.de oder REWE verfügbar, sondern über eine Verbindung mit der Sprachsteuerung von Amazon lassen sich eine Vielzahl bereits vorhandener Anwendungen für Alexa nutzen. Diese sind für das Zusammenspiel von Mikrofonen und Lautsprechern sowie die Akustik verantwortlich.

Die Telekom schickt den Smart Speaker gegen Amazon und Google ins Rennen. Demnach werden Befehle zwar 30 Tage gespeichert, die Server befinden sich jedoch ausschließlich in Deutschland und unterliegen damit dem strengen deutschen Datenschutzrecht.

"Die Bedienung von Diensten und Services über Sprachassistenten wird immer wichtiger, und die Zeit ist reif für ein erstes Angebot nach deutschen Datenschutzgesetzen", erklärt Michael Hagspihl, Geschäftsführer Privatkunden Telekom Deutschland. Das Gerät wird gemeinsam mit dem Fraunhofer Institut entwickelt und soll im ersten Halbjahr 2018 auf den Markt kommen. Einen finalen Preis gibt es noch nicht.

Related:

Comments

Latest news

Zusteller wirft Hunderte Briefe in die Feldmark
Die Polizei geht davon aus, dass sich der Zusteller überlastet fühlte und die Briefe deshalb weggeworfen hatte. Die genaue Anzahl der weggeworfenen Briefe und Päckchen stehe noch nicht fest, sagte der Sprecher.

Brandbrief: 15.000 Forscher richten eine Warnung an die Menschheit
Für mehr Veränderungen brauche es eine breite Welle öffentlichen Drucks auf die Politik, sind die Autoren der Warnung überzeugt. Das achtköpfige Autorenteam greift für seine Übersicht auf Daten von nationalen Behörden, Organisationen und Forschern zurück.

Gündogan über BVB-Zeit: "Kamen relativ angetrunken zum Training"
Ilkay Gündogan hat erklärt, dass man es früher bei Borussia Dortmund nicht allzu ernst mit der Trainingsdisziplin genommen hat. Durch eine Ausstiegsklausel konnte der FC Bayern nahezu unbemerkt vorgehen und sich die Dienste von Götze sichern.

Surgen Primeros Rumores del alaxy S9 de Samsung
Por su parte el iPhone X es el ganador de la prueba más agresiva de todas, la que prende fuego a ambos terminales . Además, la ubicación del mismo ha cambiado para ubicarse debajo de la cámara trasera y no al costado de ella.

21-Jährige in München von zwei Männern vergewaltigt
München - Am Freitagabend ist eine junge Frau auf einer Party in Giesing von zwei Männern vergewaltigt worden. Am Folgetag vertraute sich die Frau ihrer Mutter und Freundin an und erstattete Anzeige bei der Polizei .

Other news