Becker fühlt sich nicht als Deutscher

Boris Becker

Becker steckt tief im Schuldensumpf, soll bei seinen Gläubigern mit rund 60 Millionen Euro in der Kreide stehen.

In dem Gespräch mit der Gala rechnet Becker, der am 22. November 50 Jahre alt wird, auch mit seiner Heimat ab.

Die "Becker-Faust" kennen nicht nur Tennis-Fans: In seiner Zeit als Wimbledon-Sieger wurde Boris Becker in Deutschland wie ein Held gefeiert, mehrmals als deutscher Sportler des Jahres ausgezeichnet.

Zum laufenden Insolvenzverfahren in England sagte Becker: "Die Parteien nähern sich in außergerichtlichen Schlichtungsgesprächen an und sind bemüht, eine gütliche Lösung zu finden".

Dabei räumte die Tennis-Legende nun in der Zeitschrift Gala auch eigene Fehler ein. "Mein Zuhause ist London", so der 49-Jährige, der seit knapp zehn Jahren in der britischen Hauptstadt wohnt. "Vielleicht habe ich auch mich als Person, meinen Namen, meine Marke unterschätzt - was alles passieren kann, wenn Fehler passieren", sagte Becker.

Sein Privatleben sei durch die Negativschlagzeilen massiv beeinträchtigt gewesen, weil er sich gegenüber Ehefrau Lilly habe erklären müssen, so Becker. "Das ist eigentlich die größte Lehre, die ich daraus gezogen habe". Auch mit seinen Kindern Noah, 23, Elias, 18, und Anna, 17, habe er sich auseinandergesetzt. "Ich habe mich mit allen meinen Kindern persönlich getroffen und ihre Fragen beantwortet". Doch inzwischen fühle er sich nicht mehr als Deutscher.

Eine Trennung von Lilly, die sie auch gerade dementiert hat, sei allerdings nie Thema gewesen: "Es gab ehrliche und laute Diskussionen, in denen ich gefragt wurde: "Was ist denn da los?"Natürlich habe ich dann die Wahrheit gesagt, die der andere manchmal aber nicht hören möchte".

Becker gewann 1985 mit 17 Jahren als erster ungesetzter, als erster Deutscher und bis heute jüngster Spieler aller Zeiten das bedeutendste Tennis-Turnier der Welt. "Seitdem wird mein Name in Deutschland instrumentalisiert, im Positiven wie im Negativen", erklärte Becker weiter.

Related:

Comments

Latest news

Kettenbrief im Umlauf H&M bestätigt - Gutscheine auf Whatsapp sind nicht echt
Zusätzlich werden die angeblichen Gewinner dazu aufgefordert, die Mitteilung an 15 weitere Freunde zu schicken. Auf den vermeintlichen glücklichen Gutscheingewinner warten am Ende nur lästige Werbeanrufe oder -Mails.

Wieder Direktflug von Graz nach Berlin
Nach dem Ausstieg der airberlin aus der Strecke hat man sich am Grazer Flughafen um eine neue Fluglinie bemüht. Eine 50-sitzige Saab 2000 soll zum Einsatz kommen und Montag bis Freitag sowie am Sonntag starten.

Russland: Ausländische Medien müssen sich als "Agenten" registrieren
In der Praxis soll das Justizministerium entscheiden, welche ausländische Medien auf die Liste der "Auslandsagenten" geraten. Das russische Parlament hat ein Gesetz verabschiedet, mit dem ausländische Medien als "Agenten" eingestuft werden.

Zug fällt aus ICE stößt im Havelland mit Wildschweinen zusammen
Der Zusammenstoß mit Wildschweinen wirkt sich auf den Fernverkehr aus, der über Berlin führt. Mit über drei Stunden Verspätung kamen die Reisenden dann am Zielort Berlin an.

"Mit Fairplay wenig zu tun": Honduras wirft Australien Drohnen-Spionage vor
Ein Video des vermeintlichen Vorfalls veröffentlichte der Fußball-Verband von Honduras unter anderem bei Twitter. Petersburg, Wolgograd, Kasan, Nischni Nowgorod, Samara, Saransk, Rostow am Don, Sotschi und Jekaterinburg.

Other news