NordWestBahn in Bremen | Mädchen in Zug belästigt - und keiner tut etwas!

Bremen Polizei Zivilcourage Sexuelle Belästigung Belästigungen

Bremen - In der NordWestBahn in Bremen fünf Mädchen (14-17) von zwei Männern belästigt. Im Zug wurden sie von zwei Männern angesprochen. Laut Mitteilung der Polizei ist das am Samstag gegen 17 Uhr auf der Fahrt der Regio-S-Bahn zwischen dem Bremer Hauptbahnhof und dem Bahnhof Vegesack passiert. Das Duo bedrängte die Mädchen und berührte sie an Haaren und Armen. Da niemand von den Fahrgästen eingriff, machten die Mädchen von den Tätern ein Foto. Als der Zug der Nordwest-Bahn im Bahnhof Vegesack einfuhr, kam den Mädchen eine 15-Jährige zu Hilfe und stellte sich vor die Täter, damit die Mädchen die Bahn verlassen konnten. Die Täter kniffen dem Mädchen daraufhin in den Po, bespuckten sie und schlugen ihr ins Gesicht.

Anschließend flüchtete das Duo.

Die Polizei ermittelt nun wegen sexueller Belästigung und Körperverletzung.

Related:

Comments

Latest news

Thunderstruck slot game
If the Player lads on 3 Scatters on the reels, he gets immediate 15 Free Spins during which the multiplier is 3x. When the Scatter makes you win, a flash of lightning strikes the symbols and if you are lucky you get extra pay.

Glücksspiele machen süchtig, oder?
Es ist oft der Fall, dass die Gewalterfahrungen oder der Verlust von Verwandten diese Krankheit hervorrufen können. Unter anderen Ursachen, die Spielsucht erzeugen, sind auch unsere Erlebnisse und Emotionen zu unterstreichen.

EU-Parlament bereitet Verfahren gegen Polen vor
Im Streit um die Rechtsstaatlichkeit in Polen erhöht das Europäische Parlamentden Druck auf die Regierung in Warschau. Mit breiter Mehrheit stimmten die EU-Abgeordneten in Straßburg dafür, eine formale Überprüfung vorzubereiten.

Weltkonzerne sollen von Kinderarbeit im Kongo profitieren
Ein BMW-Sprecher erklärte, man gehe davon aus, dass die Produkte frei von Kinderarbeit seien. Damals wurde die Zahl arbeitender Kinder in den Minen im Kongo auf bis zu 40.000 geschätzt.

Bundesstatistik: Mehr Ehen, mehr Babys, weniger Tote
Somit gab es 2016 mehr Geburten, weniger Sterbefälle und mehr Eheschließungen als im Jahr 2015. Diese Lücke betrug gerundet 118.000 und war damit um ungefähr 70.000 kleiner als 2015.

Other news