Gesunde Haustiere: Hundebesitzer haben eine erhöhte Lebenserwartung

Hunde sind offenbar gesundheitsfördernd

Hundebesitzer haben ein geringeres Risiko frühzeitig zu versterben.

Die Basis der Untersuchung bildeten die Gesundheitsdaten von über 3,4 Millionen Menschen im Alter zwischen 40 und 80 Jahren, die einen Zeitraum von mehr als zwölf Jahren umspannten. Singles mit Hund hatten der Studie zufolge ein 33 Prozent niedrigeres Risiko, im Studienzeitraum zu sterben und ein 11 Prozent niedrigeres Risiko für eine Herz-Kreislauf-Erkrankung als Singles ohne Hund.

"Ein sehr interessanter Befund in unserer Studie war, dass Hundebesitz als ein schützender Faktor bei allein lebenden Personen (Singles) besonders hervortrat", betont Mwenya Mubanga, leitender Nachwuchsautor der Studie und Doktorand am Department of Medical Sciences und dem Science for Life Laboratory der Universität Uppsala. Auch konnten die Forscher feststellen, dass offenbar die verschiedenen Hunderassen hier eine unterschiedliche Wirkung entfalten. So waren Halter von Hunderassen, die ursprünglich einmal für die Jagd gezüchtet worden waren, am besten geschützt, wie die Forscher berichten.

Die Studie in der Zeitschrift Scientific Reports fand heraus, dass der Besitz von Hunden mit einem "niedrigeren Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen bei Einpersonenhaushalten und einer niedrigeren Mortalität in der Allgemeinbevölkerung" verbunden ist.

"Wir wissen, dass Hundebesitzer allgemein einen höheren Level an körperlicher Aktivität haben, was eine Erklärung für die beobachteten Ergebnisse sein könnte", sagt der Wissenschaftler. Andere Erklärungen könnten ein höheres Wohlbefinden und soziale Kontakte sein oder der Einfluss des bakteriellen Mikrobioms von Hunden auf ihre Besitzer.

Eventuell liegt die Erklärung auch in Unterschieden, die bereits vor dem Kauf eines Hundes bestehen, berichtet Prof. Grundsätzlich seien die Ergebnisse der aktuellen Studie jedoch auf die gesamte schwedische Bevölkerung übertragbar - "und wahrscheinlich auch auf andere europäische Bevölkerungen mit ähnlicher Kultur bezüglich des Besitzes von Hunden", so Fall.

Related:

Comments

Latest news

19-jährige Frau verfolgt und sexuell belästigt
Polizisten nahmen ihn wenig später fest und brachten ihn in die Salzburger Justizanstalt nach Puch (Tennengau). Die junge Frau wehrte sich in der Nacht auf Montag gegen 4.00 Uhr früh gegen einen 22-jährigen Ungar.

So reagiert die Wirtschaft aus das Scheitern von Jamaika
Auch der Deutsche Aktienindex Dax hat sich am Vormittag von frühen Verlusten schnell ein Stück weit erholt. Zu den Gewinnern unter den deutschen Standardwerten zählten Papiere der großen Stromversorger.

Stegner: Es gibt kein Mandat für eine große Koalition
Die SPD sei "nicht das Ersatzrad am schlingernden Wagen" von Bundeskanzlerin Angela Merkel ( CDU ), betonte er. CSU-Chef Horst Seehofer hat den Abbruch der Jamaika-Sondierungen als "Belastung" für Deutschland bezeichnet.

Strafe abgesessen: Aubameyang kehrt in BVB-Kader zurück
Definitiv nicht dabei ist Abwehrchef Sokratis, den ein Rippenknorpelbruch zu einer Pause zwingt. Den Griechen könnte wie schon in der zweiten Hälfte beim VfB Dan-Axel Zagadou ersetzen.

Berlin Einsamer Rentner sucht Familie für Familie für Weihnachten
Nicht jeder hat das Glück und kann das Fest der Liebe in Gesellschaft mit Familie, Freunden und anderen Liebsten feiern. Ganz unverblümt formuliert er seinen Wunsch: Er will "im kleinen Kreis zu Weihnachten einen Platz" finden.

Other news