Uber kauft Zehntausende autonome Autos von Volvo

Uber Logo

San Francisco - Was bisher im Feldversuch erprobt wurde, soll nun in großem Stil breit ausgewalzt werden: Der Fahrdienstvermittler Uber will in den kommenden Jahren mehrere Tausend Volvo-Geländewagen kaufen, um eine Flotte selbstfahrender Fahrzeuge aufzubauen. Die beiden Unternehmen haben dazu eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet.

Ein klarer Fall von win-win-Situation: Volvo hat in seinem strategischen Partner Uber auch einen Großabnehmer für seine Fahrzeuge gefunden. Dem Finanzdienst Bloomberg zufolge geht es um 24.000 Fahrzeuge. Der Deal ist zugleich ein Hinweis darauf, dass Uber an seinem Programm für selbstfahrende Autos trotz des erbitterten Rechtsstreits mit der Google-Schwesterfirma Waymo festhält. SPA ist eine der fortschrittlichsten Fahrzeugarchitekturen der Welt und wird aktuell für die Modelle der Volvo 90er Baureihe sowie für das neue Volvo SUV der Premium-Mittelklasse, den Volvo XC60, verwendet. "Die heutige Vereinbarung mit Uber ist ein herausragendes Beispiel für diese Strategie", sagte Volvo-Chef Håkan Samuelsson. Sie verfügten über alle notwendigen Sicherheits-, Redundanz- und Basissysteme für autonomes Fahren, damit Uber seine eigene Selbstfahrtechnik hinzufügen kann. "Wir sind begeistert über den Ausbau unserer Zusammenarbeit mit Volvo", ergänzt Jeff Miller, Head of Auto Alliances bei Uber. Volvo will künftig Zehntausende auf autonomes Fahren ausgelegte Fahrzeuge an Uber verkaufen. "Mit dieser neuen Vereinbarung machen wir einen wichtigen Schritt in Richtung Großserienproduktion von selbstfahrenden Fahrzeugen". Zusätzlich zur Belieferung von Uber will Volvo die gleichen Basisfahrzeuge auch für die Entwicklung eigener autonom fahrender Autos nutzen.

Related:

Comments

Latest news

Entscheidung im Prozess zu Anschlag in Istanbul erwartet
Das Gericht bekräftigte zudem seine Forderung, dass vier der Angeklagten, die noch flüchtig seien, gefasst werden müssten. Ihnen wird neben dem Mord an zwölf Deutschen vorgeworfen, sie hätten die verfassungsmäßige Ordnung umstürzen wollen.

Doppeldeckerbusse fahren mit Diesel aus Kaffeesatz
Der durchschnittliche Londoner trinkt 2,3 Tassen Kaffee pro Tag und verursacht damit jährlich mehr als 200.000 Tonnen Abfall. Teilweise werden dafür altes Bratöl und Fett aus der Fleischverarbeitung eingesetzt.

Springer und Porsche gründen Start-up-Accelerator
Die Gründung des Joint Ventures steht noch unter dem Vorbehalt der Freigabe durch die zuständigen Kartellbehörden. Der Verlag gründet mit der Volkswagen-Tochter Porsche einen gemeinsamen Startup-Accelerator.

Hoffen auf zweite Abstimmung
Die beiden Behörden sollen deshalb so schnell wie möglich in eines der 27 verbleibenden EU-Länder umgesiedelt werden. Die irische Regierung begründete dies damit, die Kandidatur für die EU-Bankenaufsicht stärken zu wollen.

Protz-Millionär Bastian Yotta und TV-Sternchen Natalia Osada sind ein Paar
Bastian und ich führen sehr unterschiedliche Lebensstile, und wir wollen herausfinden, in welche Richtung das für uns beide geht". Bastian Yotta war nicht allein: Natalia Osada war bei ihm. "Aber ich möchte zu ihm nach L.A. ziehen".

Other news