Das sagt Griezmann über einen Wechsel im Winter

Und einer, der immer wieder als potentieller Neuzugang gehandelt wird, erteilt den Gerüchten selbst eine Absage: Antoine Griezmann. "Ausserdem kommen Vitolo und Diego Costa im Winter. Also werden wir versuchen, das Team auf einem hohen Niveau zu halten".

Seine Vertragsverlängerung bis 2022 im vergangenen Juni bereut der Franzose nicht: "Auf keinen Fall. Das war meine Wahl und bin glücklich damit".

Griezmann versicherte: "Ich habe nicht mit dem Präsidenten über einen Wechsel gesprochen". Neben den Münchnern sollen vor allem der FC Barcelona, Paris Saint-Germain und Manchester United auf den 26-Jährigen scharf sein.

Sportdirektor Hasan Salihamidzic hatte am Samstag zwar erklärt, man habe sich mit dem Namen Griezmann noch nicht beschäftigt.

Related:

Comments

Latest news

NRW-Verfassungsgericht kippt 2,5-Prozenthürde
Am 10.Juni 2016 wollte der Düsseldorfer Landtag für eine "Bereinigung" der Parteienlandschaft in den Kommunalvertretungen sorgen. Eine Sperrklausel von 2,5 Prozent sollte verhindern, dass zu viele Kleinparteien in die Kommunalparlamente einziehen.

IS soll Anschlag auf Essener Weihnachtsmarkt geplant haben
Die Sicherheits- und Strafverfolgungsbehörden des Bundes und der Länder stünden im Kampf gegen den islamistischen Terror zusammen. Vier von ihnen halten sich demnach seit Dezember 2014 und zwei seit dem Spätsommer 2015 als Asylbewerber in Deutschland auf.

Deutsche Konzerne verkaufen jedes dritte Auto nach China
Die gute Entwicklung in China führe zwar zu einer gestiegenen Abhängigkeit von diesem Einzelmarkt, erklärte EY-Experte Peter Fuß. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum verkauften Volkswagen, BMW und Daimler in China im dritten Quartal neun Prozent mehr .

Schäuble ruft Parteien zu Kompromissen auf
Mehrere Abgeordnete verschiedener Parteien mahnten jedoch, dass der Hauptausschuss nur ein Provisorium bleiben dürfe. Ausserdem setzte der Bundestag einen Petitionsausschuss sowie einen sogenannten Ersten Ausschuss ein.

Haftstrafe für chinesischen Bürgerrechtsanwalt Jiang Tianyong
Menschenrechtler sprachen von einem erzwungenen Geständnis. "Ein faires Verfahren ist unter diesen Umständen nicht möglich". Er informierte beide Politiker bei ihren Besuchen über die angespannte Menschenrechtslage in China.

Other news