Deutsche Konzerne verkaufen jedes dritte Auto nach China

Mercedes-Benz in China

Jedes dritte deutsche Auto wurde in den ersten neun Monaten des Jahres nach China verkauft, wie aus einer Analyse der Wirtschaftsprüfer von Ernst&Young (EY) zu den 16 weltweit größten Autokonzernen vom Dienstag hervorgeht.

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum verkauften Volkswagen, BMW und Daimler in China im dritten Quartal neun Prozent mehr. Demnach verkauften die Hersteller im dritten Quartal mehr als jedes dritte Auto (34 Prozent) in China - das ist der bislang höchste Wert. Der weltweite Absatz ging um sechs Prozent nach oben.

Die gute Entwicklung in China führe zwar zu einer gestiegenen Abhängigkeit von diesem Einzelmarkt, erklärte EY-Experte Peter Fuß. Lithium ist wichtig für die Speicherung von Elektrizität.

Related:

Comments

Latest news

Anti-Terror-Razzien in mehreren Bundesländern
Hinweise von Flüchtlingen sollen laut "Welt" die Behörden auf die Spur der sechs mutmaßlichen Terroristen gebracht haben. In Kassel, Hannover, Essen und Leipzig haben Polizisten am Dienstagmorgen insgesamt acht Wohnungen durchsucht.

NBA: Nowitzki verpasst Überraschung mit Dallas
Die Texaner mussten gegen das derzeit beste Team der Liga, die Boston Celtics, erst nach Verlängerung geschlagen geben. "Wir hatten unsere Möglichkeiten", sagte Nowitzki, der 14 Zähler und zwölf Rebounds erzielte.

PISA-Studie: Deutsche Schüler bei Teamarbeit besonders gut
Es gibt jedoch ein Aber: Jedem fünften Neuntklässler in Deutschland fällt das Problemlösen in der Gruppe trotzdem schwer. Es handelt sich um die erste große internationale Analyse, die untersucht, wie gut Neuntklässler im Team arbeiten können.

USA beenden Schutzstatus für Flüchtlinge aus Haiti
Alternativ könnten sie auch versuchen, ein US-Visum oder einen sonstigen Aufenthaltsstatus für die USA zu erlangen. Die USA schicken rund 59.000 Erdbeben-Flüchtlinge aus Haiti wieder in ihre Heimat zurück.

Beschluss: SPD will Neuwahlen und keine große Koalition
Schulz hat plötzlich wieder eine Groko-Debatte am Hals, die die Partei nach der Wahl vor acht Wochen zunächst hinter sich wähnte. Diese wolle die SPD künftig bei den Themen Zukunft der Arbeit, Klimawandel, Pflege und Bekämpfung der Steueroasen liefern.

Other news