Arzneimittelbehörden: Nebenwirkungen melden! APOTHEKE ADHOC, 21.11.2017 12:01 Uhr

Patienten sollen verstärkt Nebenwirkungen von Arzneimitteln

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer Kampagne dazu auf, ihnen verstärkt Nebenwirkungen von Arzneimitteln zu melden.

Die europäischen Arzneimittelbehörden rufen Patientinnen und Patienten dazu auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. Der Fokus liegt dabei vor allem auf Verdachtsfällen von Nebenwirkungen, die nach der Einnahme rezeptfreier Arzneimittel und bei Mitteln zur Selbstbehandlung auftraten, wie das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) mitteilte. So sollen Risiken schneller erkannt werden. Patienten werden aufgefordert, die Packungsbeilage zu lesen und die Anweisungen zur Dosierung und Einnahmedauer von Arzneimitteln zu beachten. Dies könne einen wichtigen Beitrag zur Arzneimittelsicherheit leisten.

"Ob nach der Einnahme verschreibungspflichtiger oder rezeptfreier Arzneimittel - es ist in beiden Fällen wichtig, dass möglichst viele Verdachtsfälle von Nebenwirkungen gemeldet werden", erklärte Karl Broich, Präsident des Bundesinstituts. Das helfe den Arzneimittelbehörden, Risikosignale so früh wie möglich zu erkennen und dann bei Bedarf wirkungsvolle Maßnahmen zum Schutz der Patienten zu treffen. Auch Arzt und Apotheker sollten darüber informiert werden, denn einen Arztbesuch ersetze die Meldung nicht, warnt die Arzneimittelbehörde.

Wo können Nebenwirkungen gemeldet werden?

.

Erfahrungsgemäß werden nicht alle Verdachtsfälle gemeldet. Darauf weist auch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) auf seiner Homepage hin. "Wir wollen nicht sagen, dass Arzneimittel gefährlich sind, aber wir wollen Patienten in die Lage versetzen, ihre Medikamente seriös, reflektiert und mit einem kritischen Bewusstsein einzunehmen".

Nebenwirkungen zu Arzneimitteln, die sich bereits länger auf dem Markt befinden, werden bekanntermaßen weniger häufig gemeldet als solche von neuen Arzneimitteln.

Related:

Comments

Latest news

CDU-Zentrale im Zusammenhang mit Parteispenden durchsucht
Der 65-jährige Cochemer Abgeordente war bis zum vergangenen Jahr Schatzmeister des CDU-Landesverbandes. In einem Telefonat mit dem SWR zeigte sich Bleser überrascht über die Aufhebung seiner Immunität.

Nick Nolte mit Stern auf dem Walk of Fame geehrt
Er freue sich über seine Auszeichnung auf dem "Walk of Fame", der "wie keine andere Straße in LA" sei. In den 80er-Jahren wurde er durch Actionfilme wie "Nur 48 Stunden" und "Under Fire" bekannt.

Apple und Samsung dominieren Schweizer Smartphone-Markt
Wie eine aktuelle Befragung des Internetvergleichsdienstes Comparis.ch zeigt, haben 93 Prozent der Schweizer ein Smartphone. Die Befragten über 55 Jahren behalten ihr Mobiltelefon deutlich länger als die Jüngeren: im Schnitt mindestens drei Jahre.

Kilogramm Kokain in Bananenlieferung aus Ecuador gefunden
Stuttgart - Ein Zufall hat zum größten Kokainfund im deutschen Bundesland Baden-Württemberg seit Jahren geführt. Das Kokain, das auf 39 Obstkisten verteilt war, habe einen Marktwert von mehreren Millionen Euro.

Stiftung Warentest: Günstiger Sekt überzeugt mit gutem Geschmack
Viele der günstigeren Produkte konnten nämlich in Kategorien wie Aussehen, Geruch, Geschmack und Mundgefühl punkten. DüsseldorfDie gute Nachricht vorweg: Angst vor Schadstoffen im Sekt müssen Verbraucher keine haben.

Other news