Lenker versenkt Bentley im Zugersee und flüchtet

Ein ortsunkundiger Autofahrer ist bei der Katastrophenbucht in den Zugersee gefahren

Am Ende der Promenade stürzte der ortsunkundige Fahrer demnach bei voller Fahrt mit seinem schwarzen Auto in den See. Beide Insassen konnten sich selbst befreien und blieben unverletzt. Beide entfernten sich daraufhin von der Unfallstelle und liessen das Auto im Wasser zurück.

Mit nassen Kleidern aber ohne Fahrzeug verliessen die beiden Insassen die Unfallstelle

Das Fahrzeug musste mit einem Kran geborgen werden. Beim Lenker handelt es sich um einen 49-jährigen Deutschen. Er und sein 44-jähriger Beifahrer wurden befragt. Sie müssen sich nun bei der Staatsanwaltschaft verantworten. Der Lenker musste zudem ein Bussgeld hinterlegen.

Related:

Comments

Latest news

Ski-Weltverband reagiert auf Trainingsunfall von Poisson
Für die Abfahrt hat die FIS spezielle Startnummern mit Poissons Namen drucken lassen, viele Teams starten mit französischen Flaggen-Stickern am Helm.

Menschen wissen nicht, dass sie HIV-positiv sind
November, bayernweit stattfindet, im Fachbereich Gesundheit des Landratsamtes Dillingen auf HIV testen und beraten lassen. Im Jahr 2016 haben sich 390 Menschen in Bayern neu mit HIF infiziert, so Schätzungen des Robert-Koch-Instituts.

Benzin leer! | Obdachloser hilft junger Frau - und wird dafür belohnt
Und das Ergebnis ist beeindruckend: Nach gerade einmal zwölf Tagen sind bereits fast 110.000 US-Dollar zusammengekommen. Sie habe die Online-Spendensammlung auf "Gofundme.com" Anfang November gestartet, erklärte Kate McClure.

Cyntoia Brown: US-Promis fordern Freilassung der Mörderin
Kardashian wird von der Sängerin Rihanna unterstützt, die von einem "Justizskandal" spricht und Browns Freilassung fordert. Doch weg von Zuhause lernt sie einen jungen Mann kennen, mit dem ihr Martyrium erst seinen Lauf nimmt.

Etwa 3100 HIV-Neuinfektionen
Bei einem positiven Test sollten sich die Menschen möglichst schnell behandeln lassen - das verhindere auch weitere Infektionen. Dabei ist ein großes Problem, dass sich viele der Infektion gar nicht bewusst sind. 2006 waren dies nur 11.300.

Other news