UEFA ermittelt gegen den FC Bayern

Unterstützt die Protest Aktion der Bayern-Fans Trainer Jupp Heynckes

Das Verhalten der eigenen Fans in Anderlecht könnte den FC Bayern München teuer zu stehen kommen.

Wie die UEFA mitteilte, wird sich die Ethik- und Disziplinarkommission Anfang Dezember mit zwei konkreten Vorfällen befassen - einem Fan-Banner und dem Werfen von Gegenständen. "Ist eure Gier nun endlich befriedigt?"

Nach Anpfiff werfen die Bayern-Fans dann aus ihrer Kurve zahlreiche Bündel mit Spielgeld aufs Spielfeld. Und reagiert gegebenenfalls der FC Bayern, der zuvor die Tickets seiner Fans immerhin subventioniert hatte? Für ein Champions-League-Spiel der Vorrunde sei dies eine neue Dimension.

Die mitgereisten Anhänger hatten aus Protest gegen die Ticketpreise Falschgeld auf das Spielfeld geworfen und zudem ein beleidigendes Banner gegen die UEFA sowie Gastgeber Anderlecht gezeigt.

Related:

Comments

Latest news

Streiks an drei Amazon-Standorten
Das Unternehmen zahle in den Logistikzentren "am oberen Ende dessen, was für vergleichbare Tätigkeiten üblich ist". Der Black Friday ist in den USA der Tag nach Thanksgiving und wird dort als Fenstertag und zum Einkaufen genutzt.

Weniger Tote und Verletzte auf den Straßen von MV
Allein im September kamen 279 Fußgänger, Zweiradfahrer und Fahrzeuginsassen ums Leben. In NRW gab es den Angaben zufolge nach Bayern die meisten Verkehrstoten.

Medien: RB Leipzig bis Jahresende ohne Sabitzer
Denn genauere Untersuchungen in Leipzig ergaben, dass der Bandapparat und die Kapsel in der Schulter beschädigt sind. Minute: Sabitzer rutschte bei einem Schuss weg und fiel so unglücklich, dass er sich die linke Schulter auskugelte.

Swissquote startet erstes aktiv verwaltetes Bitcoin-Zertifikat
Konkret steuere der Algorithmus abhängig von den prognostizierten Preisbewegungen die gehaltenen Anteile zwischen Bitcoin und USD. Die Mindestanlagesumme des Bitcoin-Zertifikats beträgt den Angaben nach 1'000 USD und entspreche damit dem Ausgabepreis.

NRW-Sozialticket soll abgeschafft werden, ca 300 000 Menschen betroffen
Auch Menschen mit wenig Geld hätten das Recht auf Mobilität, argumentierte der Landessprecher der Linken, Christian Leye. Noch bezuschusst das Land dafür die Verkehrsverbünde in Nordrhein-Westfalen mit insgesamt 40 Millionen Euro pro Jahr.

Other news