Günther Jauchs Promis erspielen 439'000 Euro

Moderator Günther Jauch mit seinen prominenten Gästen Andreas & Christian Ehrlich Ruth Moschner Michael Mittermeier und Mathias Opdenhövel

Raten für den guten Zweck: Matthias Opdenhövel, Ruth Moschner, Moderator Günther Jauch, die Ehrlich Brothers Andreas und Christian, sowie Michael Mittermeier. 439'000 Euro gewannen die Ehrlich Brothers, Matthias Opdenhövel, Michael Mittermeier und Ruth Moschner in der 35. Promi-Ausgabe der RTL-Rateshow "Wer wird Millionär?", die am Donnerstag um 20.15 Uhr auf RTL lief. Doch die Frage "Was muss in Frankreich seit dem 1. Oktober gekennzeichnet sein?" bereitete den beiden Kopfzerbrechen und auch ihr Telefonjoker konnte nicht helfen. Zusammen haben sie für den RTL-Spendenmarathon 439.000 Euro erspielt.

Die 18 schlimmsten Blackouts aus 18 Jahren "Wer wird Millionär?"

.

Das Zauberer-Duo Ehrlich Brothers erspielte 64'000 Euro, die Moderatoren Ruth Moschner und Matthias Opdenhövel sowie Komiker Michael Mittermeier jeweils 125'000 Euro. Damit blieben sie allerdings weit von der möglichen Höchstsumme entfernt. 2001 hatte er 32.000 Mark und 2011 125.000 Euro gewonnen. Mit Swisscom TV Replay können Sie die Sendung bis zu sieben Tage nach der Ausstrahlung anschauen. Die Frage lautete "Was hielt Marilyn Monroe in der Hand, als man ihren unbekleideten Leichnam am 5. August 1962 auf dem Bett fand?"

Günther Jauch: Eine beeindruckende Karriere in.

Dann die 500.000-Euro-Frage: "Was bedeutet das althochdeutsche Verb, das dem Griesgram als Wortursprung zugrunde liegt?" Michael Mittermeier rätselte über die Frage, tendierte intuitiv zur richtigen Antwort ("Mit den Zähnen knirschen"), doch er zockte nicht: "Es ist schwierig und ich nehme die 125.000 Euro". Glück gehabt, die richtige Antwort wäre nämlich "Flüsse" gewesen. Ihre Joker hatte die Moderatorin bereits verspielt. Seinen Telefonjoker zückte auch er bei der 125.000-Euro-Frage ("Wobei wurde der Mittelwert auf 100 festgelegt?").

Matthias Opdenhövel befürchtet den "Waldi-GAU". Auch sie kam bis zur 500.000-Euro-Frage. Uli Fritz tippte auf "IQ", war sich aber nicht sicher. "Die erste Pop-Platte, die kommerziell auf CD gepresst wurde, war zugleich das letzte Studioalbum von.?", fragte Günther Jauch. Matthias Opdenhövel ging die Künstler durch und machte es kurz: "Ich freue mich über einen tollen Zweck und viel Hilfe für die Kinder". Es hätte mich gereizt, Queen zu nehmen, aber das Risiko ist mir einfach zu groß. Ich höre auf!" Gewinnsumme: "125.000 Euro. "Das wäre die Hölle gewesen".

Related:

Comments

Latest news

Transfergerücht: Liverpool will Julian Draxler von Paris Saint-Germain ausleihen
Liverpool-Trainer Jürgen Klopp hat offenbar großes Interesse an Landsmann Julian Draxler von Paris Saint-Germain . Dort hat Draxler aktuell keinen Stammplatz sicher und kommt oft nur als Joker ins Spiel.

Galaxy S9: Erste Preview-Geräte bereits auf der CES 2018?
Erst beim teureren Plus-Modell wird es (außer dem 6,2-Zoll-Display und 2 GByte mehr Arbeitsspeicher) eine Dual-Kamera geben. Blass bestätigt bisherige Gerüchte, wonach der Fingerabdrucksensor direkt unter der Kameralinse verstaut werden soll.

Peru droht WM-Ausschluss: Rückt Italien nach?
Die Vorsitzende des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport will den Fußballverband künftig unter staatliche Kontrolle stellen. Aus Sorge vor einem Ausschluss von der Fußball-Weltmeisterschaft haben in Peru Abgeordnete einen Gesetzentwurf zurückgezogen.

Stinkendes Paket mit Damenschuhen löst Großeinsatz aus
Derzeit laufen die weiteren Ermittlungen des Polizeireviers Nagold bei der aus dem Raum Ludwigsburg wohnhaften Adressatin. Am Donnerstag um 14.24 soll der Alarm bei der Feuerwehr eingegangen sein.

Steinmeier spricht mit Schulz und Schäuble
Funktionieren könne das nur, wenn es auch Mehrheiten für grüne Projekte wie den Kohleausstieg gebe. Die Grünen wollen eine Minderheitsregierung unter Bundeskanzlerin Merkel nicht unterstützen.

Other news