SIG Sauer zieht sich bei G36-Nachfolger verstört zurück

Die technischen Anforderungen der Ausschreibung seien so klar und eindeutig auf den Wettbewerber Heckler & Koch zugeschnitten, dass sich SIG Sauer keine Chancen ausrechnet, den Zuschlag zu bekommen, hieß es in einer Pressemitteilung. Als "reiner Streichkandidat" wolle die Firma nicht ins Rennen gehen. Den Klageweg will sich das Unternehmen nach eigenen Angaben offen halten.

Das Verteidigungsministerium wollte dazu "aus vergaberechtlichen Gründen" nicht Stellung nehmen. Das teilte das Unternehmen mit.

Die Ausschreibung befindet sich derzeit in der Angebotsphase.

Die deutsche Waffenfirma SIG Sauer hat einen Standort in Eckernförde. Unternehmen, die nicht schon Lieferanten der Bundeswehr sind, seien klar benachteiligt, so ein Unternehmenssprecher. Das gelte besonders für den nötigen Test des Gewehrs mit der gewünschten Munition.

SIG Sauer wurde bereits 1 ½ Jahren vor dem Start der Ausschreibung der Zugriff auf den Typ der von der Bundeswehr eingesetzten Munition zunächst in Aussicht gestellt, dann aber plötzlich verweigert.

Schließlich überrascht auch die pauschale Diskriminierung von US-amerikanischen Produkten und Bietern.

Eine Bedingung im Ausschreibeverfahren sei, das Gewehr dürfe nicht auf der ITAR-Liste stehen. ITAR (International Traffic in Arms Regulations) bezeichnet ein amerikanisches Regelwerk zur staatlichen Kontrolle des Handels mit Waffen und Rüstungsgütern. Neben Heckler & Koch und SIG Sauer hatte auch Rheinmetall zusammen mit Steyr Mannlicher seinen Willen zur Teilnahme bekundet.

Im Ergebnis werden damit sämtliche Hersteller mit einem auch nur geringfügigen US- amerikanischen Bezug von der Ausschreibung wieder ausgeladen. Vor der Aufforderung zur Abgabe eines Angebots sei von diesem Ausschluss-Kriterium noch keine Rede gewesen.

Bei der Ausschreibung für die Nachfolge des Bundeswehr-Sturmgewehrs G36 rechnet sich SIG Sauer wenig Chancen aus. Die Streitkräfte benötigen rund 120.000 Sturmgewehre und entsprechendes Zubehör.

Related:

Comments

Latest news

Wetter-Schock: Mega-Temperatursturz am Wochenende!
Auch auf den Bergen regnet es zuerst, im Laufe des Tages wird es dann aber oberhalb von 700 bis 1000 Metern zunehmend winterlich. Wetter-Überraschung mitten im November: Zunächst kommt der Frühling mit Temperaturen von bis zu 18 Grad zurück.

Günther Jauchs Promis erspielen 439'000 Euro
Seinen Telefonjoker zückte auch er bei der 125.000-Euro-Frage ("Wobei wurde der Mittelwert auf 100 festgelegt?"). Oktober gekennzeichnet sein?" bereitete den beiden Kopfzerbrechen und auch ihr Telefonjoker konnte nicht helfen.

Messer-Attacke in München | Mann (43) ersticht Ehefrau (43) auf Gehweg
Aktuell laufen weiterhin die Ermittlungsmaßnahmen und Vernehmungen der bisher bekannten Zeugen bei der Münchner Mordkommission. Die Schwerstverletzte wurde schnellstmöglich mit dem Rettungsdienst unter laufender Reanimation in ein Krankenhaus gebracht.

Mord vor 30 Jahren: Urteil morgen
Der Angeklagte hatte im Prozess angegeben, dass er sich gegen die sexuellen Zudringlichkeiten des Rentners gewehrt habe. Er habe keinen Raub geplant, nicht mal die Ringe vom Finger gezogen, sondern nur einen Schlüssel mitgenommen.

33-Jähriger schwebt nach Messerstich in Lebensgefahr
Nach einer Messerstecherei am Verdener Bahnhof am Donnerstagabend hat die Polizei drei junge Männer festgenommen. Dabei wurde ein 33-Jähriger durch einen Messerstich lebensgefährlich verletzt, teilte ein Notarzt mit.

Other news