Euro für ein Treffen mit Helene Fischer

Helene Fischer einmal ganz nah sein- ist teuer

Schlager-Star Helene Fischer (33, "Herzbeben") hat sich für eine Versteigerung zur Verfügung gestellt.

Es ist das teuerste Fantreffen in der Geschichte von United Charity: Für den guten Zweck hat sich Helene Fischer von einem Fan ersteigern lassen - für eine stolze Summe von 20.000 Euro. Geiger David Garrett schaffte es 2014 mit einem Abendessen "nur" auf 14.000 Euro. Die Arnsbergerin wird den angesagten Schlagerstar nun im Rahmen einer ihrer Konzerte exklusiv treffen und erhält zudem zwei VIP-Tickets.

Zuvor hatte Helene Fischer die Auktion auf ihrer Facebook-Seite beworben: "Bitte helft und bietet mit, damit wir so viele Kinder wie möglich wieder Lachen hören können".

Mit der Aktion unterstützte das Auktionsportal Kinder in Not.

Related:

Comments

Latest news

Manuel Charr boxt um WM-Titel "Ich werde Weltmeister, zu hundert Prozent"
Aber ich habe mich durchgebissen", sagte Charr: "Die Ärzte haben mir gesagt: "Das ist ein medizinisches Wunder". Sein starker Wille und Kampfgeist brachten ihn schon im Sommer 2016 zurück in den Ring.

FC Bayern kassiert erste Pleite seit Heynckes-Rückkehr
Heynckes war an der Seitenlinie sichtlich unzufrieden, weil es seinem Starensemble an Präzision und Durchschlagskraft mangelte. Lange Zeit geschah im Borussia-Park nicht allzu viel, lediglich Raffael vergab eine Riesenchance (13.).

Brandenburg: Teenager legen Gegenstände auf Schienen - Zug fast entgleist
Juni legten die unbekannten Jugendlichen auf der Strecke des Regionalexpresses der Linie 4 mehrere Hindernisse auf die Gleise. Ein Zug kollidierte mit einer Geschwindigkeit von über 100 km/h mit den Gegenständen und wurde beschädigt.

Bundeskanzlerin Angela Merkel strikt gegen Neuwahlen
Auch der ehemalige Landesvorsitzender der SPD in Baden-Württemberg, Erhard Eppler , stellt Forderungen an die Sozialdemokraten. Das Staatsoberhaupt hatte die Parteien aufgerufen, sich nicht um politische Verantwortung zu drücken.

Mit Nudelholz und Gürtel: Massenschlägerei mit 50 Personen in Marzahn
Sanitäter brachten ihn zur Behandlung ins Krankenhaus, wo ihm auch Blut abgenommen wurde, danach durfte er wieder gehen. Die beiden ignorierten ihn jedoch und gingen in einen Imbiss in der Nähe, wohin der 20-Jährige ihnen folgte.

Other news