DHL entscheidet sich für Tesla E-LKW

Tesla Elektro LKW Fercam

Deutsche Post DHL Group hat sich zum Ziel gesetzt, Motor der Elektromobilität zu bleiben und Marktführer in der grünen Logistik zu werden.

"DHL Supply Chain, das Logistikaufgaben für Einzelhändler und Produzenten übernimmt, wird den Schwerlaster von Tesla für Pendlerfahrten und Lieferungen am gleichen Tag der Bestellung in großen US-Städten einsetzen". Sie sollen im Shuttle-Betrieb und bei Kundenlieferungen zum Einsatz kommen und so ihre Fahrleistung auf längeren Strecken im ganzen Land getestet werden.

"Wir bei DHL Supply Chain denken über die Sendung am heutigen Tag hinaus - egal, ob es sich um morgen, den nächsten Monat oder den Zeitraum in zwei Jahren handelt, wenn diese Lkws lieferbar sind", sagt Jim Monkmeyer, President of Transportation bei DHL Supply Chain Nordamerika, in einem Statement. "Dieser Ansatz ist für die Lkw-Branche revolutionär. Wir wollen daran beteiligt sein - für unsere Kunden, unsere Mitarbeiter und für unsere Branche". Der Laster soll dreimal so schnell wie ähnliche Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor beschleunigen, von 0 auf 60 Meilen in 5 Sekunden. Vollbeladen schaffe der Lkw die Geschwindigkeit in 15 Sekunden. In 30 Minuten soll die Batterie für eine Reichweite von bis zu 640 Kilometer aufgeladen sein.

Tesla-Chef Elon Musk hatte Mitte November den halbautonom fahrenden und elektrisch angetriebenen Laster vorgestellt. Bei einem Megacharger soll die Dauer wesentlich kürzer sein. Für die Vorbestellung verlangt Tesla eine Anzahlung in Höhe von 20.000 Dollar. Dazu nimmt das Unternehmen auch die Zufriedenheit der Fahrer in den Fokus - denn auch in Amerika herrscht ein akuter Fahrermangel. Neben DHL Supply Chain zählt Tesla bereits Firmen wie die Supermarktkette Wal-Mart sowie die Transportunternehmen J.B. Hunt und Fercam zu seinen Kunden.

Related:

Comments

Latest news

Niki-Übernahme droht kurzfristig zu platzen
Auch der "Spiegel" berichtet, dass die Warnungen der Lufthansa-Rivalen bei den EU-Wettbewerbsbehörden auf offene Ohren stoßen. Sollte die Lufthansa nicht wie geplant Niki bekommen und damit auch knapp 1000 Beschäftigte, stünden diese vorm Jobverlust.

Stefan Raab bringt sich in Erinnerung
Denn 2015 verkündete Raab seinen Rückzug aus dem Showgeschäft und beendete somit die ProSieben-Erfolgsshow "Schlag den Raab". Mit einer Liveshow meldet sich Stefan Raab (51) im kommenden Jahr auf der Bühne zurück.

Maddie McCann: Frau behauptet das verschwundene Mädchen zu sein!
Brookes selber soll später zurückgerudert sein: Man habe das alles fehlinterpretiert - und schlicht ihren Witz nicht verstanden. Dazu eine ähnliche Gesichtsform wie die im Ferienurlaub in Portugal verschwundene Britin.

Union will straffällige Syrer abschieben
Dabei handele es sich größtenteils um Binnenflüchtlinge sowie solche aus der Türkei, dem Libanon, Jordanien und dem Irak. Es sei zu erwarten, dass die Neubewertung bestimmte Regionen in Syrien als sicher ausweist.

Reh durchschlägt Autoscheibe - 62-jähriger Fahrer getötet
Rehden - Zu einem tödlichen Wildunfall kam es am Dienstagabend auf der B239 (Diepholzer Straße) zwischen Wagenfeld und Rehden. Der Mann geriet von der Fahrbahn ab, durchfuhr circa 200 Meter einer Gründfläche und prallte gegen einen Baum.

Other news