Bericht: Telekom und Versorger EWE planen gemeinsame Netzgesellschaft

Ziehen EWE und Telekom an einem Strang?

Es wäre ein großer Schritt in Richtung Gigabit-Gesellschaft: Die Deutsche Telekom und der norddeutsche Kommunalkonzern EWE wollen gemeinsam mehr als eine Million Haushalte mit schneller Glasfaser bis in die Häuser und Wohnungen versorgen. Wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" am Donnerstag unter Berufung auf Branchenkreise berichtete, planen die beiden Unternehmen die Gründung einer gemeinsamen Netzgesellschaft für den Bau und Betrieb von Glasfaser-Hausanschlüssen.

Das Netz solle auch Dritten offenstehen. Anderen Anbietern wollen die Telekom und EWE die Leitungen zur Miete anbieten, damit sie darüber eigene Produkte vermarkten können. Die beiden Unternehmen wollten mit dem Joint Venture die Auslastung der teuren Glasfaserleitungen beschleunigen und zugleich dem Bundeskartellamt und der Bundesnetzagentur "den Wind aus den Segeln nehmen". Es wurden Partner-Verträge für eine gegenseitige Nutzung von knapp 400 Ortsnetzen in Niedersachsen, Bremen und in Teilen von Nordrhein-Westfalen vereinbart.

Die EWE, die bereits angekündigt hatte, das Glasfasernetz im Nordwesten massiv ausbauen zu wollen, wollte den Bericht weder bestätigen noch dementieren. In den kommenden drei Jahren wird das Oldenburger Unternehmen hier etwa zwölf Millionen Euro in die Glasfaserverlegung investieren.

Related:

Comments

Latest news

Bischöfliches Ordinariat in Mainz evakuiert
Als die Beamten die Wohnräume inspizierten, sind dort Substanzen gefunden worden, die zunächst nicht zugeordnet werden konnten. Wegen eines Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz ist in den letzten Monaten gegen einen 28-jährigen Mainzer ermittelt worden.

Eine Tote und drei Schwerstverletzte bei Verkehrsunfall in Baden-Württemberg
Zur Klärung des genauen Unfallhergangs wurde ein Sachverständiger hinzugezogen. Es kam zur Frontalkollision bei hoher Geschwindigkeit.

Steinmeier empfängt Parteichefs von Union und SPD im Schloss Bellevue
Nachdem Steinmeier aber in einem eindringlichen Appell alle Parteien zu Gesprächsbereitschaft ermahnt hatte, erklärten sich die Sozialdemokraten zu Gesprächen bereit.

Emery: Trapp bleibt Nummer zwei
Der Pokalsieger und Topfavorit auf den Meistertitel führt das Klassement derzeit mit zehn Punkten Vorsprung auf Olympique Marseille an.

Initiator der "Ice Bucket Challenge" tot

Other news