Fatale App-Benachrichtigungen: Datumsfehler bringt iPhones wiederholt zum Absturz

Apple stellt sechste Beta von iOS 11.2 vor

Apple hat bereits ein Update zur Fehlerbehebung ausgerollt. Wegen eines Fehlers im Apple-Betriebssystem iOS 11 stürzten am Samstag zahlreiche Smartphones ab und hingen sich in einer Neustart-Schleife auf. Extrem viele Meldungen diesbezüglich gab es in Australien, dort sollen Kunden die Apple Stores mit Supportanfragen praktisch "überschwemmt" haben.

In einem Support-Dokument empfiehlt der Hersteller betroffenen Nutzer allerdings eine umständliche Prozedur: Sie sollen in den Einstellungen unter "Mitteilungen" erst bei allen Apps die Benachrichtigungen einzeln abschalten ("Mitteilungen erlauben" auf Aus), dann das Update auf iOS 11.2 durchführen und anschließend für alle Apps wieder die Benachrichtigungen einzeln aktivieren respektive erlauben. Allerdings reicht es nicht, die neuste iOS-Version herunterzuladen. Immer wieder starteten die Smartphones neu, auch ein Ausschalten der Geräte behebe das Problem nicht. Laut Nutzerberichten tritt der Fehler auf, sobald eine Drittanbieter-App eine Erinnerung an den jeweiligen Nutzer ausgibt.

Die betroffenen iPhones führen in regelmäßigen Abständen einen sogenannten "Respring" durch.

Apple reagiert auf die gehäuften Fehlermeldungen aus dem pazifischen Raum und veröffentlichte vorzeitig das neue Update, um den Nutzern in Europa und Amerika eine sofortige Lösung anbieten zu können.

Dieses trägt die Versionsnummer 11.2 und behebt den Fehler, doch während der Installation kann es weiterhin zu Abstürzen kommen.

Related:

Comments

Latest news

Schalke-Spieler Goretzka streitet Absicht bei Kopfstoß ab
Leon Goretzka stand nach einem Sturz auf und krachte mit dem Kopf in den Oberkörper von Kölns Salih Özcan. Eine nachträgliche Sperre hat Goretzka, der als äußerst fairer Sportsmann gilt, wohl nicht zu befürchten.

Honduras ruft den Notstand aus und verhängt Ausgangssperre
Zunächst hatte Oppositionskandidat Salvador Nasralle deutlich vorn gelegen, teilweise knapp fünf Prozentpunkte. Menschen drangen in Geschäfte und Einkaufszentren ein und stahlen Lebensmittel, Kleidung und Elektrogeräte.

Trump will Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkennen
Seitdem haben aber alle US-Präsidenten alle sechs Monate ein Dekret unterzeichnet, dass die Gültigkeit des Gesetzes aussetzt. Bei der letzten Intifada, die im Jahr 2000 begann, wurden etwa 3.000 Palästinenser und etwa tausend Israelis getötet.

Brutale Tat nach Bitte an Jugendliche: Mann (42) in S-Bahnhof schwer verletzt
Die Polizei griff kurz darauf in der Nähe der Bahnstation eine vierköpfige Gruppe auf, die sie zur Wache brachten. Die Jugendlichen schlugen auf den Mann ein und nahmen ihm sein Handy weg (Symbolfoto).

Hasenhüttl noch nicht bereit für Heynckes-Nachfolge
Nach dem Aufstieg in die Bundesliga hatte der gebürtige Grazer RB bis hinauf auf Tabellenplatz zwei gecoacht. Auf dem Niveau ist es wichtig, dass ich mich in der Champions League auf dem allerhöchsten Level bewege.

Other news