Großbritannien: Behörde warnt vor Kaspersky-Software

Die Britische Regierungsbehörde warnt die britischen Ministerien vor der Kaspersky Software Quelle REUTERS

In Großbritannien warnt die für IT-Sicherheit zuständige Behörde NCSC (National Cyber Security Centre) die Ministerien vor der Verwendung von russischer Anti-Viren-Software.

Zur Begründung hieß es, Russland habe die Absicht, die britische Regierung und entscheidende Infrastruktur des Landes anzugreifen.

Die britische Regierung hat den staatlichen Sicherheitsbehörden verboten, Software des russischen IT-Konzerns Kaspersky Lab zu nutzen. Das entsprechende Rundschreiben wurde von dem Nationalen Zentrum für Cybersicherheit (NCSC) verschickt.

Wegen Spionageverdachts hatten bereits die USA Mitte September Kaspersky-Software aus ihren Behörden verbannt.

Martin hat laut der "Financial Times" außerdem angekündigt, dass das NCSC momentan Verhandlungen mit Kaspersky Lab führe, die als Grundlage für eine neue unabhängige Inspektion der Programme des Unternehmens dienen sollen. Sie äußerte den Verdacht, dass Kaspersky anfällig für eine Einflussnahme durch den Kreml sei. Die in Moskau ansässige Firma teilte mit, sich auf eine Zusammenarbeit mit der Behörde in der Angelegenheit zu freuen.

Kaspersky ist eine weltweit aktive Softwarefirma, die zu den bekanntesten Anbietern in dem Bereich gehört. Zu seinen Kunden zählt das 1997 gegründete Unternehmen nach eigenen Angaben mehr als 400 Millionen Privatpersonen und rund 270.000 Unternehmen.

Related:

Comments

Latest news

Zug evakuiert Polizei verhaftet bewaffneten Betrunkenen - dann legt er richtig los
Bei dem Mann aus Penzberg wurden laut Polizei drei Messer sowie eine ungeladene PTB-Waffe gefunden. Allerdings, teilt die Bundespolizei mit, bedrohte er niemanden, verletzt wurde auch niemand.

Steinmeier würdigt "New York Times"
Die Komplexität Amerikas, auch das Ringen mit seiner Komplexität, verkörpere niemand besser als die "New York Times". Selbst in westlichen Demokratien werde der Sinn und Wert der freien Presse in Frage gestellt, so Steinmeier.

Washington kündigt Mitarbeit an Migrationspakt der UNO
Laut der US-amerikanischen UN-Botschafterin Nikki Haley werde die US-Regierung Flüchtlinge und Migranten auch weiter unterstützen. Das teilte die US-Vertretung bei den Vereinten Nationen nach eigenen Angaben dem UN-Generalsekretär, Antonio Guterres, mit.

Managersuche 1. FC Köln verhandelt mit Beiersdorfer
Beiersdorfer galt bereits als Kandidat, bevor in der vergangenen Woche der Kölner Kontakt zu Horst Heldt bekannt geworden war. FC Köln aktuell - auch in die Suche nach einem zukünftigen Sportdirektor kommt offenbar Bewegung.

Diskussion um fehlenden Lewandowski-Backup: Heynckes mit Seitenhieb an Ancelotti
Auf einen adäquaten Ersatzmann für Torgarant Robert Lewandowski kann Bayern München derzeit nicht zurückgreifen. Als möglicher Winter-Zugang wird vor allem Nationalstürmer Sandro Wagner von der TSG Hoffenheim gehandelt.

Other news