Kartellamt verbietet Exklusivverträge von Eventim und Veranstaltern

Bundeskartellamt untersagt Tickethändler CTS Eventim Exklusiv-Vereinbarungen

"CTS Eventim ist als Anbieter des mit Abstand größten Ticketsystems in Deutschland marktbeherrschend", sagte der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt. Daher unterliege das Unternehmen kartellrechtlich besonderen Pflichten.

Die betreffenden Klauseln sehen vor, dass die Vertragspartner Tickets ausschließlich oder zu einem erheblichen Anteil nur über das CTS-System "Eventim.net" vertreiben dürfen. Das Bundeskartellamt hat das Unternehmen aufgefordert, solche Verträge innerhalb von vier Monaten anzupassen.

Dir Firma mit Hauptsitz in München will sich nun gegen das Verbot zur Wehr setzen. Der Ticketvermarkter wies diese Einschätzung zurück und sprach von einem "lebhaften Wettbewerb" im Markt für Ticketdienstleistungen, der sich durch viele Markteintritte digitaler Anbieter aus dem In- und Ausland laufend weiter verschärfe. Das Unternehmen warf den Wettbewerbshütern vor, "mit einer vorgefassten Überzeugung" in das Verfahren gegangen zu sein. "Wir bedauern sehr, dass sich die Behörde nicht ausreichend mit unseren starken Gegenargumenten auseinandergesetzt hat, zumal diese durch aktuelle Studien und ökonomische Gutachten gestützt werden". CTS Eventim werde die Entscheidung "nicht akzeptieren und vor den zuständigen Gerichten auf eine Korrektur des Beschlusses hinwirken". So werde nämlich die Marktmacht zulasten des Wettbewerbs ausgenutzt, befand das BKartA. Zum Beispiel über das verfügbare Geld. Die übrigen Anbieter seien deutlich kleiner, größtenteils nur regional präsent und zum Teil auf Kooperationen mit CTS Eventim angewiesen. Jetzt hat das Bundeskartellamt entschieden. CTS will gegen diese Entscheidung klagen. Die Behörde hat nun vorgegeben, dass die Veranstalter, mit denen CTS Eventim Verträge über mindestens zwei Jahre hat, wenigstens 20 Prozent ihres jährlichen Ticketvolumens über andere Systeme vermitteln.

Im November hatte das Bundeskartellamt CTS den Kauf der Konzertagentur Four Artists untersagt. Mit dem Zukauf "würde das Unternehmen Kontrolle über weitere, relevante Ticketkontingente erhalten und seine Marktposition weiter ausbauen", hatte Mundt die Entscheidung begründet. CTS Eventim ist längst viel mehr als ein bloßer Ticket-Vermarkter: Das Unternehmen betreibt Veranstaltungshallen und veranstaltet Konzerte und Festivals.

Related:

Comments

Latest news

Kataloniens stellvertretender Regierungschef bleibt in Untersuchungshaft
Sechs der insgesamt acht festgenommenen Mitglieder der abgesetzten katalanischen Regierung kämen hingegen auf Kaution auf frei. Puigdemont war am Morgen mit vier weiteren ehemaligen Ministern des katalanischen Kabinetts vor dem Gericht erschienen.

May und EU-Spitzen erzielen keinen endgültigen Durchbruch in Brexit-Streitfragen
Bisher gibt es zwischen dem EU-Mitglied Irland und dem zum Vereinigten Königreich gehörenden Nordirland keine Grenzkontrollen. Allerdings sei er zuversichtlich, dass noch in dieser Woche eine Vereinbarung getroffen werden könnte, fügte Juncker hinzu.

Noch keine konkrete Spur im Fall der Paketbombe
Die Polizei geht wegen der Abgabeorte und der Adressen davon aus, dass der Täter aus dem Raum Berlin-Brandenburg stammen könnte. Bereits Anfang November ging ein ähnlicher Sprengsatz bei einem Online-Versandhändler in Frankfurt (Oder) in Flammen auf.

Sarah und Pietro Lombardi: Gemeinsamer TV-Auftritt!
Das wird uns immer verbinden", erklärte die 25-Jährige weiter. "Wir können auch wahnsinnig stolz auf uns beide sein". Pietro sieht die Sache genauso: "Ich finde es einfach wichtig, dass man nicht im Krieg auseinander geht.

Vorsicht, MacOS-Update bringt schwerwiegenden Root-Bug zurück
November eine Schwachstelle behebt, mit der Unbefugte auch ohne Passwort Root-Zugang bekommen konnten, macht das am 1. Apple ist mit seinen letzten Updates für macOS ein böser Fehler unterlaufen: Während das Sicherheitsupdate vom 29.

Other news