VW-Tochter Moia präsentieren elektrischen Shuttle-Bus

Da können echte Startups einpacken 200 elektrische Busse baut VW Nutzfahrzeuge der VW-Tochter Moia für den Start des Fahrdienstes Ende 2018 in Hamburg

"Ein Moia, bitte!" Auf der Techcrunch Disrupt in Berlin stellt die Volkswagen-Tochter endlich ihr zum Pooling-Algorithmus passendes Fahrzeug vor. Auch wer "keinen Kontakt mit den übrigen Fahrgästen" wünsche, solle sich wohlfühlen.

Das ging zackig: Gerade mal zehn Monate hat die Volkswagen-Marke Moia für Entwicklung und Bau ihres ersten eigenen Fahrzeugs benötigt. Der vollelektrische Minibus bietet sechs Fahrgästen Platz und soll für Fahrdienstleistungen eingesetzt werden. Es hat den Angaben zufolge eine Reichweite von mehr als 300 Kilometern und kann innerhalb von rund 30 Minuten auf 80 Prozent Ladekapazität aufgeladen werden. Dazu verfügen die Sitze unter anderem über dimmbare Leselampe und USB-Ports zum Laden von Smartphones. Jedes Fahrzeug ist zudem mit WLAN für die Fahrgäste ausgestattet. Der Ein- und Ausstieg wird durch eine automatische Tür und einen Haltegriff erleichtert. Für Gepäck gibt es neben dem Fahrer einen "gut einsehbaren" Extrabereich.

"Das Fahrzeug steht für absoluten Komfort und ist für uns wichtiger Bestandteil eines konsistenten Serviceerlebnis'". Im Rahmen des "Co-Creation-Prozesses" habe man in den Entwicklungsprozess "immer wieder potenzielle Nutzer über alle Altersgruppen hinweg eingebunden", heißt es. "Parallel arbeiten wir an weiteren, zukünftigen Versionen", so MOIA-Manager Robert Henrich.

Rund 300 Kilometer Reichweite soll der Moia Bus erreichen- für die Kunden im Grunde egal denn verkauft wird das Fahrzeug nicht
Rund 300 Kilometer Reichweite soll der Moia Bus erreichen- für die Kunden im Grunde egal denn verkauft wird das Fahrzeug nicht Quelle Moia

Neben diesen besteht das Pooling-Gesamtsystem im Moment aus einer Kunden-App, mit der Fahrgäste "ein Moia" bestellen und bezahlen können. Vor dem Bestellen wird angezeigt, wann ein Fahrzeug zur Verfügung steht und was die Fahrt kosten wird. Ein Pooling-Algorithmus fasst Fahrgäste mit ähnlichem Ziel zusammen und sorgt so dafür, dass die Auslastung der Fahrzeuge steigt und Umwege vermieden werden.

In Hamburg sollen ab Ende 2018 etwa 200 Moia-Shuttle unterwegs sein. "Mit unserem Ride-Pooling- Konzept sind wir ab 2018 bereit, international durchzustarten und unser Ziel zu verwirklichen, bis 2025 die Städte Europas und der USA um eine Million Fahrzeuge zu entlasten", so Harms.

Related:

Comments

Latest news

Puigdemont und vier Ex-Minister in Belgien vor Gericht
Die spanische Justiz hatte Haftbefehle gegen die fünf Politiker erlassen, die sich im Oktober nach Belgien abgesetzt hatten . Spanien fordert die Auslieferung unter anderem wegen Rebellion, Aufruhr und Veruntreuung öffentlicher Gelder.

Angegriffenes Wildschwein verletzt Jäger tödlich
Der 50-jährige Jäger war bei der sogenannten Nachsuche, als er auf die angeschossene Wildsau stieß. Greifswald - Treiber scheuchten das Wild vor sich her, Jäger schossen auf die fliehenden Tiere.

Zweitliga-Hammer! | Union feuert Trainer Keller
Wir waren in der vergangenen Woche noch in guten Gesprächen über einen neuen Vertrag", sagte Keller unserer Redaktion. Das kommt völlig überraschend: Jens Keller muss seinen Posten als Trainer von Zweitligist FC Union Berlin räumen.

Mirja du Mont: Dramatische Enthüllung über ihre Trennung von Sky!
Gemeinsam mit ihren beiden Kindern Tara (16) und Fayn (11) lebt sie in einer Wohnung im Hamburger Edel-Stadtteil Eppendorf. Mit Sky würde sie sich nach wie vor gut verstehen: "Aus einer großen Liebe ist eine große Freundschaft geworden".

Bombendrohung an Schule in Kiel: Polizisten durchsuchen evakuiertes Gebäude
Kurz vor Unterrichtsbeginn ist in der Käthe-Kollwitz-Schule in Kiel eine Drohung eingegangen. Die Schulleitung benachrichtigte nach der Bombendrohung umgehend Polizei und Feuerwehr.

Other news