Ubisoft verschenkt im Dezember Assassin's Creed 4 und World in Conflict

Ubisoft: Zwei Gratis-Spiele für den PC – World in Conflict und Assassin's Creed Black Flag werden verschenkt

Geburtstag des Echtzeit-Strategiespiels "World in Conflict" macht dieses auch den Anfang, wodurch es ab sofort bis einschließlich 11. Dezember 2017 11 Uhr MEZ kostenlos über die Ubisoft-Webseite zu bekommen ist. Zunächst steht "World in Conflict" bereit, später folgt "Assassin's Creed 4 Black Flag".

In "World in Conflict" werden Spieler in die Zeit des Kalten Krieges versetzt. Das 2007 erschienene Game bietet sowohl eine Einzelspieler-Kampagne als auch einen Mehrspieler-Modus für bis zu 16 Spieler. Hinzu gibt es Features wie Voice-over-IP und ein vollständig zerstörbares Schlachtfeld. Das Spiel beginnt 1715, als Piraten eine gesetzlose Republik in der Karibik gegründet hatten und über Meer und Land regierten. Sie bedrohten die Machtstrukturen in Europa, inspirierten die Vorstellungen von Millionen Menschen und hinterließen ein Vermächtnis, das bis heute anhält. Von Kingston bis Nassau können die Spieler 50 einzigartige Orte erkunden und das Leben des Piraten Edward Kenway nachvollziehen. Die Spieler steuern und gestalten ihr eigenes Schiff, suchen verborgene Schätze, jagen seltene Tiere und bergen verschollene Schiffswracks.

Ebenfalls 10. Jahrestag feiert mittlerweile die Assassin's Creed-Reihe, weshalb Ubisoft vom 11. bis 18. Dezember den vierten Teil der Serie "Assassin's Creed IV: Black Flag" aus dem Jahre 2013 verschenkt.

Related:

Comments

Latest news

Rohingya-Verfolgung könnte Völkermord sein — UN
Gewöhnlich überlässt es der UN-Kommissar der Justiz, zu entscheiden, ob Verbrechen gegen die Menschlichkeit vorliegen. Im Zusammenhang mit der Vertreibung der Rohingya aus Myanmar sieht die UNO Anzeichen für Völkermord.

Markenstreit - Apple siegt gegen Mi-Pad-Hersteller
Auf Grundlage des Urteils könnte Apple nun von Xiaomi verlangen, den Verkauf von Tablets unter dem Namen Mi Pad einzustellen. Das findet auch ein EU-Gericht.

Ex-König Michael I. von Rumänien ist tot
Oktober 1921 in Sinaia nördlich von Bukarest geborene Monarch regierte zwei Mal in Rumänien: von 1927 bis 1930 und von 1940 bis 1947.

Irritationen um angebliche Kubicki-Äußerungen zu Jamaika
Parteichef Christian Lindner wies das zurück: "In dieser Wahlperiode ist #Jamaika für niemanden mehr ein Thema", twitterte er. Seehofer wandte sich bei "Bild" dagegen, die Aussetzung des Familiennachzugs für bestimmte Flüchtlinge infrage zu stellen.

Umbenennung vor Börsengang: Aus Deutscher Asset Management wird DWS
(Reuters) Die Deutsche Bank ( DBK 16.08 -0.37%) benennt ihre Vermögensverwaltung vor dem geplanten Börsengang in DWS um. Neue Investoren, die es für den Börsengang unweigerlich braucht, sollen durch eine hohen Dividende gelockt werden.

Other news