Umbenennung vor Börsengang: Aus Deutscher Asset Management wird DWS

Unsere neue globale Marke DWS baut auf unseren über 60 Jahre zurückreichenden Wurzeln im deutschen Markt auf und einem Namen der in unserer Branche weltweit Anklang findet

(Reuters) Die Deutsche Bank (DBK 16.08 -0.37%) benennt ihre Vermögensverwaltung vor dem geplanten Börsengang in DWS um.

Beim Personal soll sich im Zuge der Verselbstständigung nicht viel ändern.

Die Marke DWS signalisiert die Verbundenheit zum Heimatmarkt. Der Manager ist im Konzernvorstand der Deutschen Bank unter anderem für den Bereich Recht zuständig. Durch eine besondere Rechtsform wird das Geldhaus bei der DWS das Zepter fest in der Hand halten. KGaA (Kommanditgesellschaft auf Aktien). Diese Struktur soll spätestens Ende des ersten Quartals 2018 stehen.

Die Deutsche Bank begründete den Schritt in erster Linie damit, dass die Einflussmöglichkeiten zur Erfüllung der aufsichtsrechtlichen Vorgaben gewahrt blieben - Hintergrund ist die hohe Regulierung der Branche.

Die Umwandlung in eine GmbH & Co. "Wir haben keine Pläne für transformatorische Deals, wir schauen uns nach ergänzenden Zukäufen um", sagte Nicolas Moreau, Chef der Deutschen Asset Management und Vorstandsmitglied der Deutschen Bank. Die Marken aller Einheiten und Produktlinien sollen 2018 umgestellt sein.

Karl von Rohr, Verwaltungschef der Deutschen Bank, wird Vorsitzender des Aufsichtsrats der Deutschen AM.

Neue Investoren, die es für den Börsengang unweigerlich braucht, sollen durch eine hohen Dividende gelockt werden. Dass die Gewinne steigen, dafür sollen höhere Vermögenszuflüsse und Disziplin bei den Kosten sorgen. Bislang firmierte nur das Geschäft mit Privatkunden der Deutschen Asset Management unter dem Namen - einer Abkürzung der 1956 gegründeten Deutschen Gesellschaft für Wertpapiersparen, an der der Branchenprimus von Anfang an beteiligt war. Zuletzt verwaltete die Deutsche Asset Management rund 700 Milliarden Euro; mittelfristig rechnet das Management mit jährlichen Neuzuflüssen von 3 bis 5 Prozent.

Related:

Comments

Latest news

Bundeskanzlerin Merkel nimmt Einladung an
Dezember am Parteitag auftreten, bestätigten Unionskreise heute einen Bericht der "Süddeutschen Zeitung". Im vergangenen Jahr war Merkel wegen des Streits um die Flüchtlingspolitik dem Kongress ferngeblieben.

Ehe für alle bald auch in Österreich
Als Grund gibt der Gerichtshof den in der Bundesverfassung verankerten Gleichheitsgrundsatz und das Diskriminierungsverbot an. Das Eingetragene Partnerschaft-Gesetz (EPG) sollte als Rechtsrahmen für bestehende Partnerschaften aufrecht bleiben.

Huthi-Rebellen verkünden Tod von Ex-Präsident Saleh
Vertreter der Houthi-Rebellen händigten der Nachrichtenagentur AFP in Sanaa ein Video aus, das den getöteten Saleh zeigen soll. Was Saleh, einst ein Verbündeter des Irans, für seine Kehrtwende angeboten wurde, wird wohl niemals bekannt werden.

Putin erklärt US-Medien zu "ausländischen Agenten"
Medien wie die Deutsche Welle und CNN sind entgegen den Befürchtungen der vergangenen Wochen bisher nicht betroffen. Auch dieses zwingt Organisationen, die aus dem Ausland finanziert werden, zur Offenlegung dieser Geldströme.

Brücke zu niedrig: Flixbus wird zum Cabrio
Den Rettungsdiensten ist der Unfallort in Spandau bereits bekannt: "Da bleibt des Öfteren jemand stecken", sagte der Sprecher. Offensichtlich war der Fahrer unter der Brücke durchgefahren, ohne auf die Höhenbegrenzung zu achten.

Other news