Rewe gibt seine Bio-Kette Temma auf

Neuer Inhalt

Düsseldorf. Der Handelskonzern Rewe gibt einem Bericht zufolge seine Bio-Kette Temma auf.

Sieben der neun reinen Bio-Filialen werden im Januar geschlossen. Die beiden Kölner Temma-Märkte in Braunsfeld und Bayenthal werden im April an die ehemalige Rewe-Managerin Christiane Speck verkauft und als Bio-Fachhandelsmärkte unter der Marke Temma weitergeführt.

Die "Temma"-Märkte hatten sich regional sehr unterschiedlich entwickelt und die Erwartungen der Rewe-Spitze nicht erfüllt". Rewe selbst will demnach das Bio-Segment in den eigenen Supermärkten ausbauen. Die Märkte würden auf ein anderes Rewe-Konzept umgestellt oder es würden Lösungen außerhalb der Gruppe gefunden. Die Mitarbeiter erhielten Angebote zur Weiterbeschäftigung in der Gruppe.

Der Artikel erschien zuerst im " Kölner Stadt-Anzeiger ".

Related:

Comments

Latest news

Autos in Frankfurt in Flammen - Haus evakuiert
Gegen 03:15 Uhr teilten Anwohner über den Notruf mit, dass es Explosionen gegeben habe und mehrere Fahrzeuge in Brand stünden. Drei Autos sind in der Nacht im Frankfurter Stadtteil Nied vollständig ausgebrannt, fünf weitere wurden erheblich beschädigt.

Paris: Rockmusiker Johnny Hallyday tot
Für Frankreichs Jugend stieg er zum Idol auf; im konservativen Frankreich der De-Gaulle-Ära verkörperte er den wilden Rock'n'Roll. Juni 1943 als Jean-Philippe Smet in Paris als Sohn eines belgischen Varieté-Künstlers und eines französischen Models geboren.

Venezuela designa nuevo embajador ante ONU
La noticia de su renuncia la difundió el propio Ramírez a través de su cuenta de Twitter . Rafael Ramírez fue removido como embajador de Venezuela ante la ONU.

Sind drei Beamte verantwortlich für einen tödlichen Geister-Unfall?
Er habe nicht nachgeforscht, wie der Mann zu seiner Arbeitsstelle gelangte und wie er überhaupt an ein Auto gekommen war. Sie hatten einem Häftling Freigang gewährt, der dann absichtlich in den Gegenverkehr fuhr und dabei eine Frau tötete.

IS-Kontakte in Amris Handy gespeichert
Danach handelt es sich um Aymen Kaabi, der in Libyen für den IS kämpfte und in Amris Heimatort Oueslatia radikalisiert worden war. Im ZDF-Interview erinnert sich Mohamed J., dass ihm Amri Bilder von IS-Kämpfern aus Oueslatia auf dem Handy gezeigt hat.

Other news