Falsche Angelina Jolie hat alles nur vorgetäuscht

Nur dass alles die Arbeit der falschen Angelina Jolie selbst war und nicht dem Skalpell eines Schönheitschirurgen entstammt - das wird erst jetzt klar.

Weltweit berichteten Medien davon, dass sich die 19-Jährige scheinbar ihr komplettes Leben zerstört habe, nachdem sie sich 50 mal unters Messer gelegt hatte. Denn jetzt enthüllt die 19-Jährige plötzlich laut 'Sputnik News': DAS IST ALLES FAKE!

Zahlreichen Schönheitsoperationen hatte sich eine Frau angeblich unterzogen, um wie US-Schauspielerin Angelina Jolie auszusehen. Im Interview mit dem russischen Nachrichtenportal "Sputnik" verriet Tabar: "Ich habe Photoshop und Makeup benutzt. Meine Fans wissen, dass es nicht mein echtes Gesicht ist". "Über die Zeit postete ich Fotos, bei denen ich mein Gesicht immer lustiger gestaltete, es ist eine Form der Selbstdarstellung", sagte Sahar.

Auf ihrem Instagram-Profil zeigte sie nun ihr echtes Gesicht zusammen mit ihrem bildbearbeiteten Ich, das Angelina Jolie gleichen sollte. Es sei nie ihr Ziel gewesen, so auszusehen, wie jemand anderes.

Related:

Comments

Latest news

Deadpool trifft Pokémon: Ryan Reynolds als Detective Pikachu
Bereits vor ein paar Monaten wurden die laufenden Arbeiten an einem Film auf Basis von " Detective Pikachu " bestätigt. Wann " Detective Pikachu " im Endeffekt den Weg auf die große Leinwand finden wird, ist aktuell noch unklar.

Frau mit Stichwunden ins Krankenhaus gebracht - Polizei ermittelt
Der Mann sei noch in der Stadt vorläufig festgenommen worden, eine Beziehungstat sei nicht ausgeschlossen. Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 06181100123 entgegen .

Australisches Parlament beschliesst Ehe für alle
Für das Parlament war die Befragung per Brief - im Unterschied zu einer Volksabstimmung - allerdings nicht bindend. Im Parlament sprach der konservative Premier nun von einem grossartigen Tag für Liebe und gegenseitigen Respekt.

Da-Vinci-Gemälde "Salvator Mundi" kommt nach Abu Dhabi
Er selbst hatte für "Salvator Mundi" vor vier Jahren 127,5 Millionen Dollar an den Schweizer Kunsthändler Yves Bouvier gezahlt. Laut der französischen Zeitung " Le Journal du Dimanche " stehen zwei Investmentgesellschaften hinter dem Kauf.

Bei Steam kann man nicht mehr mit Bitcoin bezahlen
Die hohen Transaktionsgebühren verursachen noch größere Probleme, wenn der Wert von Bitcoin selbst dramatisch abfällt. Wir werden eventuell zu einem späteren Zeitpunkt diese Zahlungsmethode erneut bewerten".

Other news